Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Grömitz isst lecker
Lokales Ostholstein Grömitz isst lecker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 14.03.2018
Hochbetrieb an den zehn Kochstationen in der „Strandhalle“: Über 1000 Probier-Portionen wurden von den Küchenchefs ausgegeben.
Grömitz

Kein Wunder, dass nicht alle die Kondition hatten, um alles zu probieren. Bei vielen Besuchern aber wurden ungeahnte Kapazitäten freigesetzt. Die „Strandhalle“ war auch zur Präsentation des Ostseegerichts 2018 rappelvoll. Rund 250 Gäste konnten Marketing-Chefin Janina Kononov und Andreas Werner vom Dehoga-Ortsverband willkommen heißen. Die Karten waren wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln weggegangen, freuten sich die beiden Veranstalter.

Auf die Teller! Fertig! Los! Die Präsentation des Grömitzer Ostseegerichtes muss man sportlich nehmen. Denn die Verkostung von sieben Fisch- und drei Fleischkreationen kitzelt nicht nur wohltuend die Geschmacksnerven, sondern sie erfordert auch sportliche und mentale Fitness.

Bevor es jedoch losging, ließen sie die „Gladiatoren“ des Abends – die zehn Küchenchefs – einmarschieren. Von kräftigem Applaus begleitet, machten die sich auf den Weg an ihre Kochstationen. Zwischen 80 und 120 Portionen hatten die Köche bereits vorbereitet, sodass nun über 1000 Probierteller ausgegeben werden konnten. Im Mittelpunkt stand natürlich wieder Fisch. Sieben Köche hatten sich für Dorsch-, Heilbutt-, Rotbarsch-, Schollenfilet oder Seezunge entschieden. Drei Köche kredenzten Fleischvarianten: Schweinefilet, Flanksteak oder gar Königsberger Klopse – diese allerdings maritim verfeinert mit Garnelen.

Dass das Ostseegericht kein kulinarisches Strohfeuer ist, zeigen Jahr für Jahr die Verkaufszahlen. Rund 15000 Tellergerichte verkauft die Gastronomie in jeder Saison an Urlauber und Einheimische.

Für nunmehr 16 Euro (bisher 14,50 Euro) wird das Ostseegericht in dieser Saison angeboten. Wie gut alles den Besuchern mundete, war Gesprächsthema an vielen Tischen. Nicht wenige rühmten sich ihrer Tellerstapel, die auf vier, fünf oder gar sechs Portionen verwiesen und damit auch körperliche Fitness – denn immerhin mussten die Speisen noch selbst von den Kochstationen geholt werden.

Für diejenigen, die die Präsentation verpasst haben, hält der Tourismus-Service den Genießer-Pass bereit. Hiermit können sechs Ostseegerichte probiert werden, es müssen jedoch nur fünf Gerichte bezahlt werden. Der Genießer-Pass (81 Euro) ist in der Tourist-Info am Seebrückenvorplatz erhältlich.

Teilnehmende Betriebe

Störtebeker mit der „Piratenliebe“,

Hotel Strandidyll mit „Strandidyll’s Ostseeliebe“, Hotel Schöne Aussicht mit dem „Nord-Ostsee-Duo“, Café zur Düne mit „Grömitzer Dorschgenuss“, Seefahrtsklause mit „Nordish by Nature“, Falkenthal Seafood mit „Bootsgeflüster“, Klabautermann mit „Dem Rind wird’s zu bunt“, Friesenstube mit „Andy’s Ostsee in Flammen“,

Toscana im Carat mit „Swienkram up’n Diek“ und Steg 1 im Strandhotel mit „Surf & Turf“.

Louis Gäbler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der anhaltend starke Regen zu Wochenbeginn hat die Insel hart getroffen. Auch gestern Morgen standen noch – wie hier bei Puttgarden – viele Flächen unter Wasser.

14.03.2018

Schon ihr Name verrät: Die Lesehalle in Petersdorf ist ein Relikt aus den Anfängen des Tourismus auf der Insel. Urlauber, die sich bei Schlechtwetter zum Bücherschmökern hierher zurückziehen, sind rar geworden. Künftig möchte die Feuerwehr Petersdorf das Gebäude nutzen.

14.03.2018

Etwa 210 Flüchtlinge leben in Eutin in städtischem oder angemietetem Wohnraum. Die vier Flüchtlingsbetreuer, die sich um sie kümmern, sind an ihre Grenzen geraten. Der Hauptausschuss beschloss daher am Dienstag einstimmig, eine zusätzliche Stelle freizugeben.

14.03.2018
Anzeige