Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Grömitz wählt Beirat für Senioren
Lokales Ostholstein Grömitz wählt Beirat für Senioren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 16.02.2016

Senioren treten an die Wahlurne: Morgen wird die Interessenvertretung der älteren Bevölkerung in Grömitz gewählt. Für den neuen Seniorenbeirat treten an:

Rainer Abelshausen, Astrid Birkner, Vera Cobarg, Christel Csiky, Rainer Figgen, Ursula Horstmann, Hans-Peter Jahnke, Margrit Raben, Kurt Schultz-Fademrecht und Christa Stoppock. Von zehn Kandidaten werden neun in den Beirat gewählt. Zur Wahl aufgefordert sind alle Bürger der Gemeinde Grömitz, die das 60. Lebensjahr vollendet haben. Möglich ist das zwischen 10 und 14 Uhr in zwei Wahllokalen; im Grömitzer Rathaus und in der Außenstelle der Verwaltung in Cismar.

„Wir haben gute Kandidaten“, sagte die scheidende Vorsitzende des Beirates, Antje-Marie Steen, obwohl sie sich noch mehr Interesse an dieser Aufgabe aus der Bevölkerung gewünscht hätte. Die Kandidaten haben sich kürzlich beim Bingo-Nachmittag in der Seniorenresidenz Grömitzer Höhe vorgestellt. „Dort haben wir viele Menschen erreicht“, sagt Steen. Außerdem haben alle Bürger, die über 60 Jahre alt sind, eine Wahlbenachrichtigung erhalten. „Für das neue Team ist es wichtig, das laufende Jahr zu planen“, sagt sie. In Zukunft steht vor allem die Barrierefreiheit im Fokus des Gremiums.

„Von 7000 Einwohnern sind 3000 Senioren, da kann man sich den Anteil an der Bevölkerung ausrechnen“, so die 78- Jährige. Dem müsse Rechnung getragen werden. Der Beirat wird für vier Jahre gewählt.

Steen hört altersbedingt auf. „Ich möchte auch mal richtig Feierabend haben.“

ibu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anfang Februar vor Staberhuk gesunkene Fischkutter „Condor“ soll nun doch aus der Ostsee gehoben werden.

16.02.2016

Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) hat die naturschutzfachliche Betreuung für die Küstenlandschaft zwischen Pelzerhaken und Rettin auf den BUND übertragen.

16.02.2016

Umweltausschuss des Kreises befürwortet Antrag der Gemeinde, die Lebatzer Kiesgruben als geschützten Landschaftsbestandteil auszuweisen.

16.02.2016
Anzeige