Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Große Übung fordert sechs Feuerwehren
Lokales Ostholstein Große Übung fordert sechs Feuerwehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 27.06.2017
Von der Lindenstraße aus ging es zum Einsatzort Sporthalle. Quelle: Foto: Hfr
Anzeige
Pönitz

Eine streng geheim gehaltene Feuerwehr-Übung in Pönitz wurde zu einem Stresstest für alle Beteiligten.

Am Ende bilanzierte der Scharbeutzer Gemeindewehrführer Patrick Bönig recht zufrieden: „Es war gut, die Zusammenarbeit der Wehren, insbesondere die mit den Nachbarn aus Süsel, zu üben. Im Ernstfall müssen wir, nicht zuletzt angesichts der oft dünnen Personaldecke, auch zusammenarbeiten können. Dass das funktioniert, hat die Übung gezeigt.“

Spaziergänger hatten gegen 19 Uhr aus der Sporthalle in Pönitz, die derzeit komplett saniert wird, dichten Rauch kommen sehen. Sie alarmierten die Feuerwehr. Erster am Einsatzort war der Pönitzer Wehrführer Patrick Nasner. Er stellte fest, dass „die unklare Rauchentwicklung“ wirklich ein Feuer war.

Recht bald wurde klar, dass die zunächst alarmierten Kräfte nicht ausreichen. Also wurde das Alarmstichwort erhöht, so dass die Wehren aus Gleschendorf, Schürsdorf, Wulfsdorf, Haffkrug sowie gemeindeübergreifend auch die aus Süsel herbeigerufen wurden. Der Rettungsdienst vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) rückte mit zwei Fahrzeugen an. Auch wenn alle Beteiligten irgendwann wussten, dass es sich „nur“ um eine Alarmübung handelte, arbeiteten sie intensiv weiter. Schließlich mussten sie in dem verwinkelten und verqualmten Gebäude, in dem Bauarbeiten stattfanden, „Verletzte“ finden und retten. Bönig: „Das war vor allem für die Atemschutzgeräteträger keine leichte Aufgabe.“

Ziel der Übung sei aber nicht nur das Training der Einsatzkräfte gewesen. „Wir nutzen nun schon seit einigen Wochen den Digitalfunk. Doch auf Herz und Nieren testen konnten wir die Technik noch nicht – vor allem nicht in Zusammenarbeit mit unseren Nachbargemeinden“, erläuterte der Gemeindewehrführer.

Zunächst lief nicht alles ganz nach Plan, da die neue Technik doch ihre Tücken zeigte. Bönig: „Die Mängel haben die eingesetzten Kräfte aber schnell behoben. Hier hat sich die intensive Fortbildung im Vorfeld ausgezahlt.“

Nach etwa eineinhalb Stunden war dann alles vorbei: Das „Feuer“ war gelöscht und die „Verletzten“ waren versorgt. Zeit zur Manöverkritik in gemütlicher Runde.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Ostholstein Ostholstein/Plön - Tanztheater in Plön

Nach langer Recherche: Jugendliche erzählen Fluchtgeschichte.

27.06.2017

Acht Gastronomen beziehungsweise Köche laden von Freitag, 30. Juni, bis Sonntag, 2. Juli, erneut zur „Lukullischen Meile“ in den Ort. Damit dabei Mund und Hals nicht allzu trocken werden, steht der Champagner-Hersteller „Moët & Chandon“ als Sponsor bereit, um die Gläser zu füllen.

28.06.2017

Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eutin feiert am Sonntag, 2. Juli, im Gottesdienst gleich zwei besondere Ereignisse: Der Kirchengemeinderat mit seiner Vorsitzenden, ...

27.06.2017
Anzeige