Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Großenbrode: Gilde hat neuen „Öllst“
Lokales Ostholstein Großenbrode: Gilde hat neuen „Öllst“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 13.07.2016
Günter Schwarz (l.) löste Hans- Joachim Feist als 1. Ältermann der Gilde ab. Quelle: Gemoll

Die Großenbroder Ole Gill vun 1771 hat einen neuen 1. Ältermann. Günter Schwarz, der ehemalige Gildemajor, wurde auf der Mitgliederversammlung in offener Wahl ohne Gegenstimme zum neuen „Öllst“ gewählt. Der 56-Jährige löst damit Hans-Joachim Feist ab, der die Arbeit des Gilde-Vorsitzenden in den vergangenen fünf Jahren „mit großem Spaß gemacht hat“, wie er kurz vor der Wahl zu seinem Verzicht auf eine Wiederwahl sagte. Somit musste ebenfalls ein Nachfolger für den Major Schwarz gefunden werden. Auch hier gab es keine Unstimmigkeiten: Borris Mayes wurde ohne Gegenstimme in das Amt gewählt, genau wie Vorsteher Steffen Schneider und Leutnant Peter Thomm. Gerätewart bleibt Michael Pietsch.

„Ich hab keine Angst, dass Dir langweilig wird“, sagte der 2. Vorsitzende Joachim Zuza zum scheidenden „Hansi“ Feist, der seit 1970 Mitglied der alten Gilde ist und auch zwei Mal Gildekönig war. Auch der jährliche Bau des Gildevogels ist eine der vielen weiteren ehrenamtlichen Tätigkeiten, denen Feist in Großenbrode nachgeht.

Feist präsentierte als letzte Amtshandlung noch einmal ein rundes Gildejahr 2015/16. Stabile Finanzen und ein Aufwuchs an Mitgliedern auf jetzt 121 ließen in Großenbrode keine Sorgen um die uralte Gilde aufkommen.

gem

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass der Bau der „Grömitzer Welle“ deutlich teurer wurde als ursprünglich geplant, ist bekannt. 17,696 Millionen Euro hat das Großprojekt gekostet.

13.07.2016

Hof-Konzert ausverkauft, in Kirche noch Plätze frei.

13.07.2016

Fahrzeug wird für den Transport von Flüchtlingen benötigt – Auch Vereine und Kitas sollen profitieren.

13.07.2016
Anzeige