Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Großer Abschlussknall zur Landesparty
Lokales Ostholstein Großer Abschlussknall zur Landesparty
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 30.09.2016
Die Firma Feuerwerk Depot Nord zündet in ganz Deutschland Feuerwerke – auch bei der Travemünder Woche. Quelle: Fotos: Olaf Malzahn, Beke Zill

Noch liegt Mirco Lorkowski mit verletztem Knie im Krankenhaus. Wenn am Sonntag ein ganz besonderer Auftrag für ihn ansteht, ist er jedoch wieder entlassen und absolut fit: „Ich bin natürlich selbst vor Ort“, erklärt der 45-Jährige. Während Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) heute die große Eröffnungsrede beim Landesgeburtstag hält, ist der Lübecker für den krönenden Abschluss des anschließenden Bürgerfestes zuständig: das große Feuerwerk in der Stadtbucht in Eutin. „Als Schleswig-Holsteiner ist es mir eine besondere Freude“, sagt Lorkowski, Chef der Firma Feuerwerk Depot Nord.

Zur Galerie
Der Lübecker Mirco Lorkowski zündet das große Feuerwerk am Sonntag Abend in Eutin.

Das Konzept für das bunte Spektakel am Himmel am morgigen Abend um 21 Uhr steht. 14 Tage lang arbeitete der Pyrotechniker an dem Ablauf. „Es wird ein musiksynchronisiertes Pyromusical“, verrät er.

Bei der Konzeptionierung am Computer wird zunächst die Musik ausgewählt. Aus verschiedenen Liedern haben sich die Verantwortlichen für einen Mix aus stimmungsvollen, gefühlvollen und dramatischen Songs entschieden.

Filmmusik-Klassiker von Disney werden genauso zu hören sein wie der Titelsong zu Fluch der Karibik, Frozen von Madonna oder Songs von Two Steps from Hell. „Es ist eine sehr stimmige Komposition“, sagt Lorkowski. Erst wenn die Musik feststeht, kann weiter am Werk gearbeitet werden. „Die Musik fördert die Effekte und Farben“, sagt der Lübecker. Zwei der Landesfarben, rot und blau, werden im Mittelpunkt stehen. Es müsse zur Stimmung passen, so Lorkowski.

Zwölf Minuten lang werden dann die Feuerwerkskörper mit Namen Dahlien und Chrysanthemen den Himmel erleuchten – alles gesteuert durch den Computer. Bei einem Pyromusical kommt es besonders aufs Timing an. „Die Bomben müssen sich taktgenau erheben“, erklärt der Experte. Um die Show bestmöglich zu genießen, rät Lorkowski, sich an der Stadtbucht einzufinden. Er wird sich mit seinem Team im Seepark platzieren. „Damit der Zuschauer nicht nur gut sehen, sondern auch die beste Beschallung hat, ist die Stadtbucht als Platz ideal“, so der Pyrotechniker. Bei einem Feuerwerk wie diesem spielt das Zuhören eine ebenso große Rolle wie das Zuschauen. „Ich höre mir ja auch kein Konzert auf dem Dixi-Klo an“, meint Lorkowski schmunzelnd.

Wenn die Zuschauer dann morgen Abend sein Werk in entspannter Atmosphäre bestaunen, hat er eher die Pyrotechnik im Blick als in den Himmel zu schauen. „Ich muss auf die Sicherheit achten“, sagt Lorkowski. Während dieser Minuten entscheidet sich auch, ob alles fachgerecht aufgebaut wurde. Erst wenn der große Abschlussknall erfolgreich verlaufen ist, kann auch er sich entspannen.

Freier Zugang

Am Sonntagabend um 21 Uhr wird das große Feuerwerk im Seepark abgeschossen. Die Stelle wurde gewählt, damit sich die bunten Lichter im Wasser des Großen Eutiner Sees spiegeln.

Damit die Zuschauer den ganzen Zauber dieses Spektakels sehen können, öffnet die Landesgartenschau den Zaun zur Stadtbucht. Damit ist der Eintritt zum Feuerwerk frei.

Anlässlich des Landesgeburtstags wird bereits heute das Tor zur Gartenschau am Schloss geöffnet, so dass die Sparkasse Holstein-Bühne frei zugänglich ist. Ein Zaun steht dann an der Lindenallee und der Stadtbucht.

bz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rückkehr aus Mali beginnt – Appell in der Rettberg-Kaserne zum Wechsel an der Spitze der 1. Kompanie – Der neue Chef kommt aus Köln, der alte geht zur Nato nach Neapel.

30.09.2016

Die FDP-Fraktion in der Eutiner Stadtvertretung macht sich dafür stark, dass das Spielschiff „Bounty“ am Eingang zum Schlossgarten an der Stadtbucht stehen bleiben darf.

30.09.2016

Zuschuss für das neue Feuerwehrgerätehaus in Röbel sorgt für Entlastung – Es gibt aber auch neue Ausgaben.

30.09.2016
Anzeige