Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Grüne: Freie Wähler gefährden den Schulfrieden in Eutin
Lokales Ostholstein Grüne: Freie Wähler gefährden den Schulfrieden in Eutin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 12.07.2018
Anzeige
Eutin

Laut Obieray zwingt die FWE Eltern und Einwohnern die Entscheidung zwischen Grundschulpädagogik oder Gemeinschaftsschulpädagogik auf. Das provoziere Konflikte und werde Verletzungen hinterlassen, die noch lange nachwirken.

Wer für das Groß-Schulzentrum stimmt, bewirke nämlich automatisch, dass die gesamte bisherige Grundschulpädagogik in Eutin infrage gestellt werde. Die kleine Grundschule am See werde sich beim Stundenplan, bei der Raumnutzung, bei der Sporthallennutzung und auch im offenen Ganztagsschulbereich immer nach der zahlenmäßig viel größeren Gemeinschaftsschule richten müssen. Sie werde nicht einmal Elternabende und Feste frei bestimmen können, weil alles immer abgestimmt werden müsse, fürchtet Obieray.

Das habe selbstverständlich Rückwirkungen auf die Gustav-Peters-Schule und sogar auf die kleine Grundschule in Fissau. Denn die Grundschule Eutin hat eine gemeinsame Lehrerschaft mit Unterricht an drei Standorten. Da man sich gegenseitig vertreten können muss, würde jede Veränderung an der Gemeinschaftsschule auch bedeuten, dass die gesamte Grundschule an allen drei Standorten nachziehen müsse. Damit werde eine selbstständige, mit den Eltern abgestimmte, an den Kindern orientierte Grundschulpädagogik komplett infrage gestellt. Die Grünen halten ein solches Bürgerbegehren deshalb für verantwortungslos.

Hier werde ganz deutlich, dass der FWE gar nichts am Wohl der Kinder und Jugendlichen liege. Sie handele als Betonfraktion: Wenn man etwas sparen kann, indem man alle Kinder an einem Ort zusammenzwingt, dann ist die FWE dabei. Der Stillstand im Eutiner Schulbau wurde bereits in den zurückliegenden Jahren maßgeblich durch die FWE mitverursacht, monieren die Grünen. Wer jetzt hoffe, durch ein erfolgreiches Bürgerbegehren könne man zeitnah mit dem Bau eines Schulzentrums Am Kleinen See beginnen, werde genau das Gegenteil erreichen, nämlich Stillstand für weitere Jahre.

ben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In die Tourist-Information im Meerhuus in Großenbrode ist am Dienstagabend eingebrochen worden. Wahrscheinlich mit einem Kuhfuß hat sich der oder haben sich die Täter Zutritt durch die Eingangstür verschafft. Allerdings wurde dabei anscheinend nichts entwendet.

12.07.2018

Die Travemünder Künstlerin Sheela Jaensch stellt erstmals in Neustadt aus. Auf Einladung der Ausstellungsgemeinschaft gibt sie ab Sonntag einen umfassenden Einblick in ihr Schaffen. Das Motto lautet „bodytalk“. Viele ihrer Werke zeigen mit Buchstaben verzierte Frauenkörper.

12.07.2018

Die Gemeinde Malente ist Teil des Bund-Länder-Programms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“. Ziel dieses Programms ist es, die Ortszentren zu stärken. Dafür gibt es Fördermittel. Jetzt laufen die vorbereitenden Untersuchungen für das Programm an, zu denen auch Befragungen gehören.

12.07.2018
Anzeige