Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Grundsteinlegung mit Verspätung
Lokales Ostholstein Grundsteinlegung mit Verspätung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 30.07.2016
Bürgermeister Thomas Keller und Wehrführer Markus Thiel legten den Grundstein für das neue Feuerwehrhaus. Quelle: SE/hfr

Der Grundstein für das neue Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Ratekau ist gelegt – mit einiger Verspätung. Ursprünglich sollte mit dem Bau der neuen Unterkunft für die Ratekauer Feuerwehr bereits kurz nach dem Spatenstich im November 2015 begonnen werden. Das hohe Aufkommen von Flüchtlingen und die Aufgabe, sie unterzubringen, drängten das Vorhaben seitens der Gemeinde aber in den Hintergrund.

Nach weiteren Verzögerungen stand zuletzt der dritte Sonnabend im Juli als Termin fest. Doch dann machten die heftigen Regenfälle der vorangegangenen Wochen das Einbringen der Sohle auf dem Bauplatz an der Bäderstraße unmöglich. „Umso mehr freue mich, dass heute so viele unserer Einladung gefolgt sind“, begrüßte Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller jetzt die rund 80 Anwesenden auf der Baustelle vor der Cesar-Klein- Schule. Neben den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Ratekau um Wehrführer Markus Thiel zählten dazu auch Kreisbrandmeister Thorsten Plath, Abordnungen der Feuerwehren aus Bad Schwartau, Sereetz, Techau, Pansdorf, und Luschendorf, Ehrenkreisbrandmeister Manfred Reinholdt, Ratekaus Bürgervorsteherin Gabriele Spiller, die Fraktionsvorsitzenden der politischen Parteien, Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung sowie Ratekaus Ehrenbürger Helmut Cornels.

„Die Bauarbeiten wurden am 2. Mai aufgenommen, und ein bisschen was ist ja auch schon zu sehen“, sagte Keller mit Blick auf die bereits erledigten Arbeiten. „Wir haben bislang 1300 Kubikmeter Boden bewegt, es sind 30 Kubikmeter Beton in die Fundamente gegangen, 2,3 Tonnen Stahl sind verbaut worden. Daran sieht man schon: das hier wird kein Klein-klein. Das wird ein gescheites Feuerwehrhaus“, so Keller.

Danach ging er auf die Notwendigkeit und Bedeutung des Neubaus ein: „Wir haben Not bei der Feuerwehr Ratekau. Das Haus muss gebaut werden.“ Die jetzige Unterbringung in der Poststraße habe die Feuerwehrunfallkasse bemängelt.

Auf einer Nutzfläche von 600 Quadratmetern werde nun ein Neubau realisiert, von dem als zentraler Standort für Einsätze die gesamte Gemeinde Ratekau profitiere. Keller geht von einer Einweihung des Gebäudes im April oder Mai nächsten Jahres aus. Gemeinsam mit den Handwerken und dem Architekten Jörn Janke machten sich Thiel und Keller daran, die obligatorische Metallröhre zu füllen, die unter dem Grundstein eingemauert wird. Darin steckt unter anderem die Festschrift zur 125-Jahrfeier der Feuerwehr Ratekau.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Malenter Schützenfest mit 47. Blumenkorso.

30.07.2016

Fischereiverein Haffkrug-Sierksdorf-Scharbeutz eröffnet 57. Aalwoche mit Ankunft von Neptun und seinen Nixen.

30.07.2016

Mehr als 400 Spieler frönten dem französischen Nationalsport in Sichtweite des Hafens in Burgstaaken auf Fehmarn.

30.07.2016
Anzeige