Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gummistiefel wirbelten durch die Luft
Lokales Ostholstein Gummistiefel wirbelten durch die Luft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 27.07.2016
Riesengaudi: Gummistiefel-Weitwurf auf Fehmarn. Quelle: Fotos: Schwennsen

Riesengaudi auf Fehmarn: Im vierten Anlauf wurde der Vorjahresrekord von 169 Teilnehmern nur knapp verfehlt. Mit 166 Frauen, Männern und Kindern ist der Gummistiefel-Weitwurf auf der Insel endgültig angekommen.

Eigentlich ist diese urige Disziplin in Finnland zu Hause und wird schon dort schon seit 1975 als offizieller Mannschaftssport ausgetragen. Kuriosum am Rande: Für Fehmarn entdeckt wurde dieser Wettkampf vom Holländer Rolf Reijnders vom Verkehrsverein Landkirchen.

Auf dem Sportplatz Landkirchen mussten Jury wie Fotografen ganz schön auf der Hut sein. Denn manche Gummistiefel nahmen ein rasantes Tempo auf – manchmal auch in die falsche Richtung. Den weitesten Wurf schaffte bei den Männern Torsten Kolodzie mit 32,08 Meter. Er lag damit gerade mal um vier Zentimeter unter dem Vorjahressieger Paul Stoinski, damals angetreten als Jugendlicher. Der bislang größte Triumph von 2014 mit 38,80 Meter blieb aber erneut unerreicht. Die weiteren Sieger: Ricarda Wied-Bernshausen (Frauen) Leonard Batsch und Marie Albers (Jugendliche 13 bis 18 Jahre), Ole Hopp (Buben 9 bis 12 Jahre), Clara Zimmermann (Mädchen 9 bis 12 Jahre) und Johan Boguhn (Kleinkinder bis 8 Jahre).

gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ersatzangebot in Bad Segeberg oder Kartenrücknahme.

27.07.2016

Schützenkönig Albert Haase ist kaum zu stoppen. Voller Eifer füllt er Sand in die Blumenkästen der Neustädter Hafenbrücke. Wenige Meter entfernt pflanzt Gisela Künkel Strandhafer ein.

27.07.2016

Eingezäunte Kolonie mit Sturmmöwen erzielt Nachwuchs wie seit den 90er Jahren nicht mehr – Räuber wie Fuchs, Marder und Igel haben keinen Zugriff – Enormer ehrenamtlicher Aufwand.

27.07.2016
Anzeige