Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gut begleitet – aber traumatisiert
Lokales Ostholstein Gut begleitet – aber traumatisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 13.02.2018
Anzeige
Burg a. F

Der Workshop war, so Fehmarns Integrationsbeauftragte Nadine Witt, ursprünglich schon im vergangenen Jahr geplant, musste dann aber auf das Frühjahr verschoben werden. Zum Inhalt: Krieg und damit verbunden Zerstörung, Gewalt, Bedrohung des eigenen Lebens sowie Perspektivlosigkeit sind Gründe dafür, dass viele Menschen ihre Heimat verlassen.

Traumatische Erfahrungen im Herkunftsland und durch die Flucht erschweren die Alltagsbewältigung der Betroffenen in einer ihnen fremden Welt im Aufnahmeland. Dabei suchen viele der Geflüchteten in Deutschland Schutz und hoffen hier auf eine Zukunft in Sicherheit sowie eine gute Lebensperspektive. Doch auftretende Probleme sind nicht nur mit „gutem Herzen“ zu bewältigen. Im Workshop bildet vor allem Thema „Traumatisierung“ einen besonderen Schwerpunkt. Referent ist Eberhard Jänsch-Sauerland, unter anderem Koordinator des Netzwerks für die Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen in Ostholstein und bereits seit 2000 in der Flüchtlingsarbeit tätig (auch für den Kinderschutzbund).

Die Teilnahme ist kostenlos. Kontakt und Anmeldung bis zum 2. März beim Kreis Ostholstein, Beratungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe, Tel. 04521/788532 oder -411, Mail k.oetken@kreis-oh.de oder s.kanis@kreis-oh.de.

gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Mix aus erfahrenen und jungen Kandidaten zieht die FDP Ostholstein in den Wahlkampf zur Kreistagswahl. Auf der Wahlkreismitgliederversammlung in Ahrensbök wurden Dr. Joachim Rinke (61) aus Bosau und Wilfred Knoop (67) aus Malente als Spitzenkandidaten gekürt.

13.02.2018

Stephan Tacke-Unterberg kommt in den Neustädter Theatersaal.

13.02.2018

Uneinheitliche Regeln, von Pendlern belegte Plätze, Schwierigkeiten an Markttagen – die Parksituation in Neustadt soll verbessert werden. Aktuell wird ein Parkraumbewirtschaftungskonzept erstellt.

13.02.2018
Anzeige