Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Hängebargshorst: Von der Klinik-Brache zum Prestigeobjekt
Lokales Ostholstein Hängebargshorst: Von der Klinik-Brache zum Prestigeobjekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 27.07.2016
Es grünt so grün rund um die Klinik Hängebargshorst. Die Gebäude sollen für ein Community-Living-Projekt wiederbelebt werden. Quelle: Fotos: Dirk Schneider

Über zehn Jahre nach der Schließung sollen die Gebäude der ehemaligen Klinik Hängebargshorst aus dem Dornröschenschlaf erwachen und Zentrum einer noch größeren Wohnanlage und Pflegeeinrichtung werden. Investor Jens Wollschläger und die Architekten Astrid Bohne und Tom Krause stellten am Dienstagabend im Planungsausschuss Malente das Vorhaben „Community Living“ vor.

Neues Konzept für Malenter Gebäude-Komplex vorgestellt – Seniorenresidenzen und Mehrgenerationen-Wohnanlage plus Siedlung für Mitarbeiter sollen entstehen.

„Wir beabsichtigen, Hängebargshorst als Vorzeigeprojekt zwischen dem klassischen betreuten Wohnen und komfortablen Seniorenresidenzen zu entwickeln, zusätzliche Häuser für Familien zu bauen und somit eine Mehrgenerationen-Wohnanlage zu schaffen“, erklärte Tom Krause die Zielvorstellung. So soll auf der insgesamt zehn Hektar großen Fläche in dem Bereich zwischen der Klinik und dem Pflanzenzentrum Buchwald ein zusätzliches kleines „Dorf rund um einen idyllischen Anger“ mit 40 Wohneinheiten – aufgeteilt auf elf oder zwölf Häuser – entstehen, in denen „Jung und Alt unter einem Dach“ einziehen können.

Die großen Gebäudekomplexe des Klinikums sollen zu Appartements für betreutes Wohnen, Zimmern für Pflege sowie Speisesaal und Therapieräume umgebaut werden. In diesen Bereich könnten bis zu 100 Menschen aufgenommen werden. Glücklicherweise seien hier trotz des langen Leerstands und der Brandstiftung vor knapp zwei Jahren kaum Schäden an der Bausubstanz entstanden. „Einzig das ehemalige Verwaltungsgebäude wird wohl nicht erhaltbar sein und muss ersetzt werden“, so Wollschläger.

Im Eingangsbereich sollen zudem öffentliche Einrichtungen wie ein Restaurant, ein Marktplatz mit kleinen Geschäften und Dienstleistungsunternehmen für den täglichen Bedarf und ein multifunktionales Forum für Alltagsaktivitäten und besondere Veranstaltungen eingerichtet werden.

Etwas überraschend präsentierten die Planer ein zweites Baugebiet zwischen Rövkampallee und Kellersee, dass „fußläufig erreichbar“ 600 bis 800 Meter westlich der Klinik in Richtung Malente-Gremsmühlen liegt. „Auf der aktuell brachliegenden Fläche mit einer arg herunter gekommenen Bebauung wollen wir elf Doppelhäuser mit 22 Wohnungen für das gehobene Management des Pflegepersonals erstellen“, verriet Tom Krause. Mit moderner Architektur und dem tollen Ambiente inmitten der Natur schaffe man mit diesem Umfeld gute Voraussetzungen, um hochqualifizierte Fachkräfte nach Malente locken zu können, so Krause.

Denn das eigentliche Konzept des „Community Living“ gehe weit über die reine Projektentwicklung hinaus. So habe man mit der Professorin vom Health Care Management Hamburg, Katharina Janus, eine Beraterin gewinnen können. „Wir streben eine Vernetzung der zahlreichen medizinischen Einrichtungen in der Gemeinde an“, betonte Katharina Janus. Ziel sei es, die „Gesundheitsregion Malente“

überregional bekannt zu machen, erklärte die sich als gebürtige Eutinerin Bezeichnende ihr persönliches Engagement.

In einem ersten Meinungsbild, das der Ausschussvorsitzende Klaus Schützler abfragte, signalisierten die Mitglieder Wohlwollen und Zustimmung, die Planung in die begonnene Richtung fortzusetzen. Die Zeitschiene: Wenn die Gemeindevertretung im Herbst 2016 die notwendigen Aufstellungsbeschlüsse fasst, könnte ein Jahr später, wahrscheinlich aber erst im Frühjahr 2018, der eigentliche Bebauungsplan beschlossen werden. Ab Baurecht rechnen Planer und Investor mit einer Bauzeit von 24 Monaten.

dis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Programm der Volkshochschule (VHS) der Gemeinde Ratekau für das Herbstsemester liegt vor. Es beginnt Anfang September.

27.07.2016

„Drei Malerinnen im Rausch der Farben“ lautet das Motto einer neuen Ausstellung in der Dunkerschen Kate in Bosau. Vom 3. bis 14.

27.07.2016

Das neue Programm der Volkshochschule Eutin ist in Druck gegangen und wird in der ersten Augustwoche erscheinen. Zwischen dem 1.

27.07.2016
Anzeige