Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Hansa-Park nimmt wieder Fahrt auf
Lokales Ostholstein Hansa-Park nimmt wieder Fahrt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 28.03.2016
Nico (l.) und sein Kumpel Bent nutzen den gestrigen Eröffnungstag, um in der Stahlachterbahn „Nessie“ Spaß zu haben. Anschließend ziehen die beiden Zwölfjährigen aus Lübeck weiter durch den Park. Quelle: Fotos: Sebastian Rosenkötter
Sierksdorf

Kreischen dringt aus dem Inneren des Hansa-Parks. Vor den Kassenhäuschen warten Menschen, viele schieben Kinderwagen. Andere haben vorgesorgt, sich Dauerkarten gekauft. Es ist der erste Tag der neuen Saison.

Sierksdorfs Topattraktion hat sich hübsch gemacht. Tausende Blumen wurden gepflanzt, die Wege gereinigt und die Fahrgeschäfte in Schuss gebracht.

Die Saison ist eröffnet: 221 Tage lang locken nun Achterbahnen und Bälleparadies — Neue Fahrgeschäfte werden erst in den kommenden Monaten fertig — Sicherheitskonzept des Betreibers wurde sichtbar verändert.

Der Hansa-Park öffnet täglich ab 9 Uhr, die Attraktionen selbst folgen um 10 Uhr. Der Eintritt kostet für Gäste von 4 bis 14 Jahre 29 Euro, wer älter ist zahlt 36 Euro. Geburtstagskinder kommen kostenlos rein.

Doch auch im laufenden Geschäft geht die Gestaltung weiter. Jetzt wartet Park-Chefin Claudia Leicht auf die neue Kinderachterbahn „Der kleine Zar“ und das Kettenkarussell „Hanse-Flieger“, die in den kommenden Monaten aufgebaut werden sollen. Zeit ist genug: Die Saison dauert 221 Tage. Es ist eine der längsten.

Besonders viel los ist gestern kurz nach der Eröffnung rund um die Achterbahn „Der Schwur des Kärnan“. Der sogenannte Hypercoaster lockt seit vergangenem Juli die Massen. Liebhaber des Adrenalinkicks reisen von weit her an. Doch nicht jeder wagt die Fahrt, die mit einem Rückwärtsfall in 67 Meter Tiefe beginnt.

Fotos aus sicherer Entfernung sind ja auch eine nette Erinnerung. Und so manch ein Besucher ist auch noch zu klein für dieses Spektakel. So wie der zweijährige Nick aus Techau. Zusammen mit Mama Sarah Kelling und Vincent Parlow genießt er die Fahrt im Hochfahrgeschäft „Flying Orcas“. „Wir wollten bei der Eröffnung unbedingt dabei sein und sehen, was sich verändert hat“, erzählt Vincent Parlow, bevor Nick zum Weitergehen drängt.

Viel zu entdecken gibt es für alle Altersgruppen. Das Programm auf der Show- Bühne wurde verändert. Zu sehen sind das „Duo Lagroni“, welches die Zuschauer mit einer Mischung aus Comedy und Akrobatik in seinen Bann ziehen möchte. Auch gibt es zwei Clowns, das „Duo Slobi“. Diese agieren ohne Worte und wollen nur durch ihr Mienenspiel begeistern. Was ganz anderes haben „4 Flowers“ zu bieten. Die Artistinnen aus der Mongolei zeigen, wie verbiegbar Körper sein können.

Besonders wichtig ist für Claudia Leicht auch die voranschreitene optische und akustische Thematisierung von „Kärnan“. „Teile im Innen- und Außenbereich wurden bereits umgesetzt. Innen haben wir viele Licht- und Soundobjekte installiert“, erläutert sie. Neu ist auch das Hansa-Park-Sprachrohr. Das System ermögliche es Gästen, an verschiedenen Stellen des Parks unmittelbar Rückmeldungen an die Angestellten zu geben. Ist zum Beispiel eine Toilette dreckig, reiche eine kurze Mitteilung und ein Reinigungstrupp werde losgeschickt.

Verändert hat sich auch das Sicherheitssystem. Am Eingang stehen nun Mitarbeiter eines Securityunternehmens, die auch Taschen kontrollieren dürfen. Im Park selbst sind ebenfalls Kräfte unterwegs.

Claudia Leicht betont, dass dies nicht mit dem Terroranschlag in Brüssel in Zusammenhang stehe. „Wir haben unser Sicherheitspaket angepasst. Unsere regelmäßigen Besucher kennen die Kontrollen aber schon von Veranstaltungen wie dem ,Herbstzauber‘“, betont die Park-Chefin.

Von Sebastian Rosenkötter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!