Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Hasselburg mit Shakespeare in love
Lokales Ostholstein Hasselburg mit Shakespeare in love
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 22.06.2013
Von Peter Mantik
Der Auftakt des Stücks in der Reetscheune: „Der Dunkle“ und der „Der Helle“ tanzen auf die Bühne. Quelle: Fotos: Peter Mantik (4)
Gut Hasselburg

Um Punkt 18 Uhr geht das Licht in der voll besetzten Reetscheune auf Gut Hasselburg aus. Auf leisen Sohlen und katzengleich erscheint „Der Dunkle“ auf der Bühne, gefolgt von „Der Helle“. Spot an. Was folgt, ist die pure Spielfreude des elfköpfigen Ensembles. Die Theaterbesucher in der Komödie „Der Widerspenstigen Zähmung“ von William Shakespeare kommen vom ersten Augenblick an bei der Premiere auf ihre Kosten. Darunter auch Ehrengäste wie Landrat Reinhard Sager (CDU) oder auch Neustadts Bürgermeisterin Tordis Batscheider (SPD).

Kurz vor Aufführungsbeginn hatte sich noch die Anspannung im Gesicht von Regisseurin Gabi Blonski widergespiegelt, als sie, wenn auch lächelnd, sagte: „Wir haben alles getan, die Generalprobe verlief hervorragend und auch die Atmosphäre backstage ist sehr positiv.“ In den Minuten vor der Premiere könne nur noch Mut zugesprochen werden, um dann auch auf der Bühne die gewünschte Freude zu erzeugen.

Bereits nach einer Viertelstunde war die Anspannung vollends verflogen, beklatschte Blonski die Darbietung ihrer Schauspieler.

Im Stück ist Katharina Minola bekannt für ihre Widerspenstigkeit und damit das exakte Gegenteil ihrer jüngeren Schwester. Doch die viel umschwärmte Bianca darf erst vor den Traualtar treten, wenn die Widerspenstige erfolgreich unter die Haube gebracht wurde. Biancas Verehrer Hortensio muss sich deshalb nicht nur gegenüber der Konkurrenz behaupten, sondern zeitgleich noch einen Ehemann für die Widerspenstige suchen. Es folgen List, Hohn, Spott und Witz, ehe es schließlich in der Schlussszene heißt: „Wer den Sieg errungen, scheint sonnenklar. Doch die Sicht darauf ist veränderbar.“ Der Rest ist brandender Beifall.

Bereits um kurz vor 16 Uhr hatte sich der Parkplatz vor Gut Hasselburg gefüllt. Zwei Stunden vor der Premierenaufführung des Shakespeare-Stückes konnten sich die Besucher bei herrlichstem Sommerwetter einen allumfassenden Eindruck vom alten Hof im neuen Gewand machen. Dabei dienten auch drei 45-minütige Gäste-Führungen, um einen ersten Einblick zu erhaschen. Die Kulturliebenden nutzten auch die herrliche Wiese vor der Kulturscheune, um sich bei einem Picknick — ganz im Stile des großen Dichters Shakespeare und „very british“ — zu laben, das Glas Wein zu erheben und sich an diesem vortrefflichen Sommerabend zu erfreuen.

Natürlich standen später die elf Darsteller auf der Holzbühne im Fokus. Die demonstrierten eindrucksvoll, worauf Dr. Constantin Stahlberg das Publikum zuvor eingestimmt hatte: „Ich will das Gut als Ort für anspruchsvolles aber trotzdem unterhaltsames Musiktheater bekannt machen.“ Ein beachtlicher Anfang ist getan. Das Publikum war mit Shakespeare in love.

Das Ensemble im Überblick
Baptista Minola — Thomas Weppel, Katharina — Lena Inter, Bianca — Anabelle Leip, Petruchio — Johannes Braun, Grumio — Marco Spina, Gremio — Thomas Bernardy, Hortensio — Henning Karge, Vincentio — Jan Lukas Spychay, Lucentio — Bastian Kohn, Tranio — Thore Peich, Magister/Schneider/Witwe — Jan Schwartzkopff. Und: Der Dunkle — Jan Schwartzkopff, Der Helle — Jan Lukas Spychay

Peter Mantik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde Malente hat einen Wettbewerb ausgeschrieben: Wie und wo lässt es sich im Ort besser kneippen?

22.06.2013

Stadt Fehmarn verabschiedet Carsten Micheel (FWV).

Gerd-J. Schwennsen 22.06.2013

Der Süseler Fraktionsvorsitzende Albrecht Dudy (SPD) wirft dem Leiter der Wahl mutwillige Verzögerung und Parteilichkeit vor. Aufsichtsinstanz ist die Kommunalaufsicht des Kreises Ostholstein.

22.06.2013