Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Heiligenhafen legt nach: „Hafenkante“
Lokales Ostholstein Heiligenhafen legt nach: „Hafenkante“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 31.07.2017

Kaum ist der Steinwarder-Südstrand fertiggestellt und die Planungen für die Kleinfischerbrücke abgeschlossen, forcieren die Heiligenhafener Verkehrsbetriebe (HVB) das nächste Multi- Millionen-Projekt: die „Hafenkante“. Das Investitionsvolumen liegt geschätzt bei 50 Millionen Euro.

Laut Geschäftsführer Joachim Gabriel gab es bereits eine erste Vorstellung des Projektes mit Kommunalpolitikern und Geschäftsleuten im Hafen. Eine öffentliche Präsentation ist für September vorgesehen. Das Thema könnte Ende September auf der Tagesordnung der Stadtvertretung landen.

Auf LN-Nachfrage skizziert Gabriel, wie die Gestaltung des Hafengebietes inklusive Anbindung zur Innenstadt aussehen könnte: „Wir wollen neben einer Verkehrsberuhigung in der Hafenstraße diverse Attraktionen wie ein Ostseeinformationszentrum, Theaterschiff, Fischereimuseum oder auch kulinarische Geschäfte wie Hafenbrauerei, Hafenräucherei und auch Kornbrennerei entwickeln.“

Zu den Flächen, die neugestaltet werden sollen, zählen Fischerplatz, Hafenpromenade, Kleinfischerbrücke, Museumshafen sowie die Ostmole. Ab 2022 könnten das Autokraft-Grundstück in das Gesamtkonzept eingebunden werden. Wichtig sei laut Gabriel, dass Parkplätze geschaffen werden. Die HVB betonen, dass von den Planungen weder die Göttsch-Werft noch das Gelände der Seglervereinigung Heiligenhafen betroffen seien. Auch solle der LEV-Standort gesichert und obendrein Entwicklungsmöglichkeiten geschaffen werden.

Bürgermeister Heiko Müller (parteilos) zur HVB-Planung: „Ich bin da nicht so optimistisch.“ Laut seiner Kenntnis soll auch ein Bürgerhaus im Hafen realisiert werden. Müller fragt: „Was hat bitteschön ein Bürgerhaus in erster Reihe am Hafen zu suchen?“ Zumal er darauf hinweist, dass die Politik ein solches Bürgerhaus – zumal damals mit 50 Prozent gefördert – gerade eben erst abgelehnt habe. Müller bemängelt außerdem: „Herr Gabriel gibt vor, es habe Arbeitsgruppen gegeben. In Wirklichkeit waren das die immer gleichen Profiteure, die etwas dazu gesagt haben.“ Er sei auch skeptisch, ob sich die Politik darauf kurzfristig einlasse. Müller selbst war mit seiner Idee einer Hafencity bei der Stadtvertretung auf taube Ohren gestoßen.

Der 1. Stadtrat Stephan Karschnick (CDU) tritt dem Projekt aufgeschlossen gegenüber, sagt aber auch: „Die Realisierung dürfte sich über einen Zeitraum von zehn bis 15 Jahre ziehen.“ Die Vorstellung durch die HVB sei ausführlich gewesen, einzelne Details aber würden über Jahre diskutiert werden müssen. Karschnick sagt auch: „Nach all den Bauphasen in der Stadt wäre eine kleine Pause auch nicht so verkehrt.“ Gabriel spricht von fünf bis sieben Jahren bis zur Fertigstellung.

Kooperativ positioniert sich die Seglervereinigung Heiligenhafen (SVH) zum Projekt. 1. Vorsitzender Karlo Schmütsch erklärt: „Wir haben nichts gegen neue Nachbarn, unterstützen auch die touristische Entwicklung im Ort. Uns ist nur wichtig, dass wir nicht benachteiligt werden.“ Die Segler haben zuletzt in den Standort investiert, für 100000 Euro neue WC-Anlagen bauen lassen. Nächstes Jahr im Herbst soll der Clubraum modernisiert werden. Der SVH ist mit seinen 300 Mitgliedern Eigentümer des Geländes wie auch des Wasserbereiches – sicher ein zentraler Ansprechpartner für weitere Hafenkante-Pläne. Gabriel: „Wir nehmen frühzeitig alle mit ins Boot.“

Peter Mantik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz umfangreicher Leitungssanierungen in den vergangenen 18 Monaten ist es am Freitag um 18.23 Uhr zu einem erneuten Stromausfall im Oldenburger Stadtgebiet gekommen.

31.07.2017

Unter dem Motto „Achtung, Farbe! Gemälde erzählen Geschichte“ führt am Dienstag, 1. August, um 14 Uhr Ulrike Plötz durch das Eutiner Schloss.

31.07.2017
Ostholstein Timmendorfer Strand - Flottes Fest der Feuerwehr

Timmendorf feiert zwischen Kurpromenade und Strandpark.

31.07.2017
Anzeige