Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Herbst-Spaß: Strandkorb mit Sitzheizung
Lokales Ostholstein Herbst-Spaß: Strandkorb mit Sitzheizung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 01.11.2013
Draußen Sonnenschein und eine frische Brise, drinnen angenehme Wärme: Anke Mackowiak (l.) und ihre Tochter Isabell schätzen den Aufenthalt im technisch aufgerüsteten Spezial-Strandkorb. Quelle: Fotos: S. Latzel
Timmendorfer Strand

Nach einem erfreulichen Sommer lässt es sich nicht länger leugnen: Es ist vorbei mit dem faulen, sonnigen Strandleben an der Ostseeküste. Spätestens Anfang dieser Woche, als ein wenig mehr Wind aufkam als üblich, hat sich der Herbst breitgemacht. Eine letzte Sitzung am Wasser wäre allerdings schön, noch ein einziges Mal im Strandkorb Platz nehmen, aber die sind ja schon alle im Winterlager . . . Nein: Einige wenige Körbe gibt es noch, an der Maritim-Seebrücke in Timmendorfer Strand. Und unter ihnen weilt ein besonderer Strandkorb, mit Sitzheizung und Beleuchtung und Handy-Ladestation.

Ein ausgezeichneter Ort für den späten Abschied vom Sommer. „Wunderschön“, sagt Anke Mackowiak. „Man kann darin herrlich entspannen.“ Ein ganz anderes Strandkorb-Gefühl als im Sommer biete das neue Modell, sagt ihre Tochter Isabell, „für den Winter eine tolle Sache“. Tatsächlich: Kurz an den entsprechenden Schaltern gedreht, schon breitet sich wohlige Wärme an der Körperrückseite aus. An der Wasserlinie haben sich Menschen mit dicken Jacken und Wollmützen verpackt, im beheizten Strandkorb jedoch spielt‘s keine Rolle, dass der November seinen Anfang nimmt. Ein Nickerchen ist drin, und bei Dämmerung leuchten die blauen Bänder aus LED-Leuchten sanft vor sich hin.

Ins Winterlager kommt der Spezial-Strandkorb in den nächsten Tagen nicht — sondern erst einmal für einige Wochen in die Timmendorfer Dependance des Energiekonzerns RWE in der Strandallee. Denn bei RWE ist das gute Stück entwickelt worden. Wobei das Extra „Sitzheizung“ seit Jahren als Zusatzausstattung bei einigen Herstellern geordert werden kann — ebenso wie Kühlschränke, Musikanlagen oder sogar Massagegeräte für den Korb. Das Timmendorfer Modell aber hat ein Solardach und einen niedlichen Windgenerator, die einen Akku im großen Metallkoffer füttern, und dürfte somit als „Selbstversorger“ das bei Marketingstrategen so beliebte „Alleinstellungsmerkmal“ aufweisen. „Es ging darum, die Technik auszuprobieren“, sagt RWE-Kommunalbetreuer Dietmar Schindowski. „Das ist eine Idee für eine mögliche Saisonverlängerung, und dieser Korb dient als Anschauungsobjekt.“

Drei Euro kostet eine Stunde in diesem Strandkorb. „Die Gäste sind begeistert“, erzählt Strandkorbvermieter Marcus Bade. In Serie gehen wird die Idee dennoch nicht — noch nicht. „Das ist jetzt ein Test, und Werbung für beide Seiten, für RWE und für mich“, so Bade. Gleich mehrere beheizte Körbe aufzustellen, käme vermutlich zu teuer. Tatsächlich habe das Aufrüsten zum Prototyp mehr als 1000

Euro gekostet, berichtet Dietmar Schindowski von RWE. „Sollte jemand solche Körbe in Serie produzieren wollen, müsste das Ganze natürlich wirtschaftlich optimiert werden.“ Andererseits, gibt Marcus Bade zu bedenken, „hat ja jede Innovation irgendwo ihren Anfang genommen“. Und wer weiß, ob nicht im Herbst 2014 oder 2015 noch mehr Menschen den Luxus der umweltfreundlichen Sitzheizung direkt am Wasser genießen können. Es muss ja nicht immer ein Heizpilz sein.

„Das ist eine Idee für eine mögliche Saisonverlängerung, und dieser Korb dient als Anschauungsobjekt.“
Dietmar Schindowski, RWE

Sabine Latzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Innenminister Andreas Breitner ehrte Dirk Maas, Margret Möller und Ernst-Joachim Meseck.

01.11.2013

Verein Deponiestopp kritisiert „nicht ausreichende Datenbasis“ und „vorgetäuschte Entsorgungssicherheit“.

01.11.2013

Gestern wurde die Ausstellung „Stein des Anstoßes“ im „zeiTTor“-Museum eröffnet.

01.11.2013