Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Herbstbaustellen und Sandverwehungen
Lokales Ostholstein Herbstbaustellen und Sandverwehungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 29.09.2016
HVB-Chef Joachim Gabriel besichtigt das Testbuhnenfeld am Steinwarder-Hauptstrand. Quelle: Fotos: Peter Mantik

Feinster weißer Sandstrand – das hat es in Heiligenhafen am Steinwarder bisher nicht gegeben. Durch die Sandaufspülungen für das neue Südufer (3,1 Millionen Euro, 70 Prozent Förderung beantragt) erhält Heiligenhafen eine neue Attraktion. Doch die aktuellen Herbststürme zeigen auch, was der kleine Nachteil sein kann: Sandverwehungen. Die haben offensichtlich einige Bürger verärgert. Bürgermeister Heiko Müller (parteilos) erklärte: „Ich habe viele Beschwerdeanrufe deswegen erhalten.“ Gullys seien verstopft, Häuser und Autos in Mitleidenschaft gezogen. HVB-Chef Joachim Gabriel bedauert dies auch, sagt aber: „Wenn es trocken und windig ist, kommt das halt vor.“ Insgesamt werden hier 70000 Kubikmeter Sand aufgespült.

Zur Galerie
In Heiligenhafen führen die HVB gleich fünf Baumaßnahmen durch: Steinwarder-Südufer, Testbuhnenfeld, Elefantenbrücke, Wohnmobilstellplatz und Jugendtreff „Pier 15“.

„Wenn es trocken und windig ist, verweht der Sand natürlich. Daran können wir nichts ändern.“ Joachim Gabriel, HVB-Chef

Baubeginn für die Freianlagen wie Beachvolleyball-Felder soll Anfang 2017 sein. Die Ausschreibung der Arbeiten im Bereich Verschluss Dammbrücke (Rampen, Spundwände, neue Fußgängerbrücke, Hochwasserschutz) erfolgt laut Gabriel in Kürze. Baubeginn soll in diesem Dezember sein.

Nochmals 44000 Kubikmeter feinster Sand werden an den Hauptstrand gepumpt, dort, wo die Testbuhnen (1,1 Millionen Euro) gerammt wurden. „Die neuen Buhnen sollen den neuen Sand länger am Strand halten“, erläutert Gabriel. Bereits im Dezember soll der Reisemobilstellplatz an der Nordweide beim Ferienzentrum in Betrieb genommen werden. Dieser Tage rollen dort die Bagger. Bis Ende Oktober soll die Sanitäranlage errichtet sein. Die Gesamtkosten belaufen sich 1,25 Millionen Euro.

Der Neubau der „Elefantenbrücke“ wird aus technischen Gründen 30000 Euro teurer als veranschlagt. Die Gesamtkosten belaufen sich jetzt auf 540000 Euro. Nächste Woche beginnt die Baumaßnahme.

Je nach Wetterlage soll diese bis Februar 2017 abgeschlossen sein. Nebenbei herrscht auf dem Steinwarder auch noch baulicher Hochbetrieb beim Hotel „Beach Motel“, das im Dezember eröffnen soll. Mit Beginn der Saison 2017, so ist sich auch Gabriel sicher, wird der Steinwarder ein völlig neues Gesicht erhalten.

Der Jugendtreff „Pier 15“ im ehemaligen „Moin Moin“ kommt ebenfalls voran. Die gestiegenen Kosten von 60000 auf 100000 Euro waren in der gestrigen Stadtvertretung Thema. Lesen Sie hierüber in der morgigen LN-Ausgabe.

Zum Thema Hafenentwicklung „Hafenkante“ (LN berichteten) gibt es am 12. Oktober eine Anliegerveranstaltung. Die HVB haben dazu geladen. Es geht hierbei nicht um die von Müller gewünschte „Hafencity“, die zunächst als Basis noch politisch gewollt und beschlossen werden muss. Dennoch scheint es auch hierfür potente Investoren zu geben. Eine öffentliche Vorstellung der Pläne steht aber noch aus.

 Peter Mantik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Nachrichten: Die Arbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr weiter zurückgegangen.

29.09.2016

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) macht wieder einen bundesweiten „Fahrradklima-Test“ und lädt Radfahrer noch bis Ende November dazu ein, ihre Städte und Gemeinden in puncto Fahrradfreundlichkeit zu bewerten. Die Gewinner-Städte werden im Frühjahr 2017 ausgezeichnet.

29.09.2016

Große Freude bei den „Jetties“: Das Jugendeinsatzteam (JET) der DLRG Fehmarn ist im Rahmen der Sparkassen-Aktion „Hilfe für die Helfer“ mit 1000 Euro überrascht worden. Davon konnten Neoprenanzüge, Wachkleidung sowie Tauchmasken und Schnorchel angeschafft werden.

29.09.2016
Anzeige