Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Im Schnitt 18 Tage krank im Jahr: Hohe Fehlzeiten in Ostholstein
Lokales Ostholstein Im Schnitt 18 Tage krank im Jahr: Hohe Fehlzeiten in Ostholstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 10.08.2016

Mit durchschnittlich 18,1 Fehltagen je Arbeitnehmer gab es im Kreis Ostholstein 2015 die höchsten Fehlzeiten nach Neumünster (19,7) und dem Kreis Herzogtum Lauenburg (18,2). Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, der jetzt um lokale Daten ergänzt wurde.

Die Nachbarn im Kreis Plön haben mit 18,1 Fehltagen einen genauso hohen Wert. Der Kreis Segeberg (17,3) und die Stadt Lübeck (16,9) liegen dagegen im Mittelfeld. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Fehlzeiten in Ostholstein noch einmal deutlich angestiegen. 2014 waren es im Schnitt noch 16,7 Fehltage – ein Plus von 1,4 Fehltagen. Damit verzeichnet der Kreis zusammen mit dem Herzogtum Lauenburg den höchsten Anstieg in ganz Schleswig-Holstein.

Der Trend zu mehr Fehlzeiten setzt sich in nahezu ganz Schleswig-Holstein fort. Nur in Neumünster und Flensburg gab es einen leichten Rückgang zu verzeichnen.

„Betriebliches Gesundheitsmanagement wird mit Blick auf die steigenden Krankheitstage zunehmend wichtiger“, kommentiert Dr. Johann Brunkhorst, Leiter der TK in Schleswig-Holstein, die Entwicklung.

„Die Anforderungen im Berufsalltag steigen stetig. Die Digitalisierung bringt zwar viel Erleichterung mit sich, gleichzeitig bekommen die Mitarbeiter immer mehr neue Aufgaben. Das belastet viele Menschen, genauso wie die zunehmend schwieriger werdende Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, erklärt der Kassen-Vertreter.

Unternehmen sollten daher die Gesundheit ihre Mitarbeiter aktiv fördern. Brunkhorst: „Wir dürfen nicht nur darüber sprechen, was Beschäftigte krank macht. Wir müssen auch darüber reden, welche Ressourcen wir fördern können, damit sie lange gesund bleiben.“ Dabei gehe es um viel mehr als ergonomische Arbeitsplätze. Entscheidend seien gute Strukturen, das Einbeziehen der Mitarbeiter, betont Brunkhorst.

Zu den Hauptursachen für eine Arbeitsunfähigkeit zählen Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems wie Rückenleiden, Bandscheibenvorfälle oder Gelenkentzündungen, psychische Probleme sowie akute Infekte der oberen Atemwege.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum dritten Mal wird in Timmendorfer Strand alles für den Partner auf vier Pfoten geboten. Eine Filmtieragentur bietet zum Beispiel ein Hunde-Casting an.

10.08.2016

Jeden Morgen gegen 7 Uhr fährt Norbert Denef an den Scharbeutzer Strand, packt dort Hula-Hoop-Reifen aus und beginnt mit seinen Übungen. Mal misstrauisch, mal neugierig beäugt wird er dabei von Spaziergängern. Einige trauen sich, ihn anzusprechen. „Wer beweglich ist, kann auch etwas bewegen“, lässt er seine Gesprächspartner wissen.

10.08.2016

Die Diskussion in Heiligenhafen zu den nach Nazi-Schriftstellern benannten Straßen bleibt kontrovers. Betroffene Anlieger bewerten eine mögliche Umbenennung allerdings sehr unterschiedlich. Die Stadtvertretung tagt im September.

10.08.2016
Anzeige