Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Impressionen rund ums Folklore-Festival in Neustadt
Lokales Ostholstein Impressionen rund ums Folklore-Festival in Neustadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 15.07.2016
Frank Wilschewski (l.) und Thomas Schwarz bauen die Sonderausstellung auf. Quelle: Rosenkötter
Anzeige
Neustadt

Museumsleiter Frank Wilschewski betont, dass es keinesfalls darum gehe, die historische Entwicklung des heutigen Folkore-Festivals (das nächste beginnt Ende Juli) detailliert darzustellen. Vielmehr sollen bunte Impressionen präsentiert werden. Wichtiger Bestandteil ist eine Art Grabbeltisch mit bis zu 200 laminierten Fotos. Besucher können wühlen und in Erinnerungen schwelgen.

Zur Galerie
Das Folklore-Festival 2010.

Dass es überhaupt so viele Exponate gibt, ist nicht nur dem Kuratorium und dem Förderverein des Museums zu verdanken, sondern insbesondere Thomas Schwarz. Der Neustädter bemüht sich seit Jahren, fotografische Zeugnisse der Stadtgeschichte zu sammeln und für die Zukunft zu sichern. „Es gibt in fast jedem Haushalt Bilder von der Trachtenwoche. Besonders viele entstanden in den 70er und 80er Jahren. Wilschewski sagt, dass dies wohl damit zusammenhinge, dass das Fotografieren in diesem Zeitraum bezahlbar wurde.

Die Ausstellung „Impressionen – 65 Jahre Trachtenwoche“, läuft bis zum 4. September. Anschließend sollen die Bilder auf www.schwarz-neustadt.net zu sehen sein.

ser

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der touristische Masterplan Heiligenhafens ist mit Fertigstellung der Sroka-Hotels mit einem Häkchen versehen. Als nächstes Multi-Millionenprojekt ist nun die Hafenneugestaltung an der Reihe. Auch die Hafencity bleibt ein Thema - genauso wie die Vision eines Hotels an der Ostmole.

15.07.2016

Beim Kabelhorster Mordprozess ließ am Freitag die Angeklagte vor dem Landgericht von ihrem Verteidiger, Rechtsanwalt Dr. Stefan Tripmaker, eine kurze Erklärung verlesen. Darin betonte sie, dass sie nicht psychisch krank sei, vielmehr leide sie unter Hunger, Depression, Stress und Einsamkeit.

15.07.2016

Gesellschaft „Familie und Beruf“ organisiert für Mitarbeiter im Krankheitsfall eine Kinderbetreuung.

15.07.2016
Anzeige