Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Auto von Feuerwehrmann ausgebrannt
Lokales Ostholstein Auto von Feuerwehrmann ausgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 12.02.2019
Nicht mehr zu retten: Das Auto eines Feuerwehrmanns ist am Dienstagabend ausgebrannt. Quelle: Feuerwehr/HFR
Stockelsdorf

Das Auto eines Mitglieds der Freiwilligen Feuerwehr Mori ist am Dienstagnachmittag in der Marienburgstraße fast komplett ausgebrannt. Der Kamerad hat erzählt, dass während der Fahrt plötzlich Rauch aus dem Radioschacht aufgestiegen ist“, berichtet Björn Schlieter, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Mori. „Er hat dann sofort angehalten und die Leitstelle alarmiert, die wiederum uns alarmiert hat.“

Gerufen wurde die Wehr um 16.25 Uhr. „Das ist schon eine kuriose Situation“, sagt Schlieter. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte sei der Wagen schon fast komplett ausgebrannt gewesen. „Wir haben erst mit Wasser gelöscht und anschließend mit Schaum“, sagt Schlieter. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet.

Verletzt wurde niemand. „Der Kamerad blieb gefasst, er wusste ja auch was passiert“, sagt Schlieter. Die Marienburgstraße musste kurzzeitig gesperrt werden. Ein Abschlepper holte den Wagen ab.

lj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schweizer Gruppe will die Sana-Kliniken Ostholstein übernehmen. Das Vorstandsmitglied Michael Dieckmann stellte im Kreishaus die Pläne vor und beantwortete die Fragen der Abgeordneten.

13.02.2019

In Kiel wird der Landesentwicklungsplan fortgeschrieben. Bedacht werden dabei die Folgen des Klimawandels und was er für die Orte an der Ostsee bedeuten könnte. Deshalb gelten direkt am Meer künftig strengere Vorgaben.

13.02.2019

Rettungsschwimmer und Urlauber sollen sich ein Gebäude teilen. Der Entwurf sieht Escape Room, Kletterwände und Kinderspielplätze vor. Zudem soll die Seebrücke attraktiver werden.

13.02.2019