Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Insel-Befragung: 500 Haushalte machen mit
Lokales Ostholstein Insel-Befragung: 500 Haushalte machen mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 11.03.2018
Anzeige
Fehmarn

Dabei gab es den ersten Anstoß dazu eher zufällig. Genauer gesagt: Es passierte beim Straßenkehren von Kreistagskandidat Wohlmann in Dänschendorf. „Wir werden doch nie gefragt“, hatte ein Nachbar beklagt. Aus der Idee, inselweit die Fehmaraner zu befragen, entstand ein umfangreiches Diskussionsangebot. Die SPD will die Anregungen und Vorschläge jetzt vor allem an die künftige neue Stadtvertretung weitergeben – und natürlich im eigenen Wahlkampf aufgreifen. „Dabei wurden einige Themen kontrovers gesehen“, sagte Fendt, der die abgegebenen Fragebögen zusammen mit Wohlmann und Marianne Unger ausgewertet hat.

Jörg Josef Wohlmann (l.) und Heinz Jürgen Fendt. Quelle: Foto: Gjs

GroKo-Abstimmung

Zur Mitgliederbefragung über die „GroKo“ lädt die SPD Fehmarn ein (Dienstag, 20. Februar, 19 Uhr, Gasthof Meetz, Bannesdorf). Am Ende gibt es eine geheime Abstimmung über den Koalitionsvertrags-Entwurf.

Kernthema 1 – Bauen: Satte 83 Prozent der Befragten befürworten einen festen Anteil an bezahlbarem Wohnraum bei neuen Baugebieten oder Wohnanlagen. Dazu passt: 65 Prozent sind dafür, dass Familien mit erstem Wohnsitz auf Fehmarn vorrangig Bauland bekommen. Die SPD denkt nun über eine kommunale Baugenossenschaft nach.

Kernthema 2 – Infrastruktur: 91 Prozent halten die Erneuerung von Straßen für die wichtigste Aufgabe der Politik. Fendt räumt ein: „Bei einem Kernwegenetz von 350 Kilometer bleibt das eine große Herausforderung für die Stadt.“

Kernthema 3 – Tourismus: 18 Prozent der Befragten finden den weiteren Ausbau von Ferienwohnungen wichtig. Ihnen geht es dabei um Qualität statt Quantität und die Bindung von Ressourcen des Bauamts. Demgegenüber halten nur 26 Prozent die touristische Aufwertung des Burger Südstrands für unwichtig.

Kernthema 4 – Soziales: 76 Prozent plädieren für flexible Öffnungszeiten der Kindergärten, damit Familie und Beruf besser in Einklang gebracht werden können. 78 Prozent ist zudem die Bezahlbarkeit der Kindergartenbeiträge wichtig. Wohlmann: „Es ist ein Armutszeugnis, wenn für eine Familie 600 Euro im Monat für zwei Kinder zu teuer sind und die Öffnungszeiten für einen Job nicht reichen.“

Kernthema 5 – Energie: Die Begrenzung der Höhe von Windkraftanlagen auf 150 Meter halten 52 Prozent für wichtig und nur 28 Prozent für unwichtig. Der Tenor:

Windenergie ist wichtig – aber in Einklang mit Natur, Mensch und Tourismus. Fendt: „Hier müssen innovative Ideen her.“ Obenan steht die Vision von Windenergie für emissionsfreien Fähren.

Kernthema 6 – Beltquerung: Weniger als Drittel der Befragten wollen – wie die CDU – den Stadtvertreterbeschluss von 2005 aufheben, wonach die Stadt gegen den Bau einer festen Beltquerung ist. Bei der Präsentation war noch nicht bekannt, dass die WUW-Fraktion dazu einen Bürgerentscheid anstrebt (die LN berichteten gestern).

Gerd-J. Schwennsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die älteste Fischerinnung Deutschlands kommt aus Neustadt. Gegründet wurde sie 1474. Bei der Jahresversammlung am Freitagabend standen der Jahresbericht von Ältermann Klaus Hamer und zahlreiche Ehrungen für langjähriges Engagement im Mittelpunkt.

11.03.2018

Die Grünen in Heiligenhafen haben ihren neuen Vorstand und die Kandidaten für die Kommunalwahl im Mai gewählt. Erster Mann im Vorstand ist nun Manfred Ebken. Zusammen mit Ilse Hoffmann-Röhr führt er auch die Kandidaten-Liste für die Wahl an.

11.03.2018

Softwarespezialist Timbertec hat sich seit seiner Gründung 1999 kontinuierlich vergrößert. Mittlerweile hat er 80 Mitarbeiter und den Firmensitz in der Max-Planck-Straße zweimal erweitert. Die Stadt hat das Unternehmen gerade für den 24. Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ nominiert.

11.03.2018
Anzeige