Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Jahreswechsel ohne große Zwischenfälle
Lokales Ostholstein Jahreswechsel ohne große Zwischenfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 02.01.2016

Zirka 280 größere und kleinere Einsätze hatten die Beamten der Polizeidirektion Lübeck in der Silvesternacht in Lübeck und Ostholstein zu bewältigen.

Zwischen 18 Uhr am Silvesterabend und 6 Uhr morgens am Neujahrstag wurden in Lübeck zirka 180 Einsätze und in Ostholstein zirka 100 Einsätze dokumentiert. Für die Polizei war es keine ruhige, aber für einen Jahreswechsel auch keine ungewöhnliche Nacht.

Die Polizei in Ostholstein wurde in elf Fällen zu Feuereinsätzen entsandt, es handelte sich überwiegend Müll- und Altkleidercontainer sowie Briefkästen. In Grömitz mussten in der Christian-Westphal-Straße in der Silvesternacht gegen 23.30 Uhr zwei brennende Pkw gelöscht werden, die nebeneinander gestanden hatten. Polizeiliche Ermittlungen laufen. Etwaige Zeugenhinweise bitte an die Polizei in Grömitz unter Telefon 04562/ 22000 oder an jede andere Polizeidienststelle. Es wurden in der Silvesternacht durch die Polizei sowohl in Lübeck als auch in Ostholstein im jahreswechselüblichen Rahmen Einsätze wegen Böllerwürfen, Streitigkeiten, Ruhestörungen und Sachbeschädigungen wahrgenommen.

Eine Besonderheit in Ostholstein gab es aber dann doch: Zu Beginn des neuen Jahres herrschte im Kreis streckenweise Horrornebel, etwa zwischen Bad Schwartau und Pohnsdorf oder zwischen Sereetz und Bad Schwartau, zwischen Blüchereiche und Pansdorf, aber auch im Nordkreis in Richtung Fehmarn. Laut Autobahnpolizei war die A1 ebenfalls betroffen. Der Verkehrsfunk meldete Sichtweiten von unter zehn Metern. Teilweise war es eine Fahrt wie durch Watte, nicht mal die Seitenstreifen, die Begrenzungspfähle oder die Striche auf der Straße waren zu erkennen. „Ich hatte leichte Beklemmungen, sehr unangenehm, wenn man nicht mal das Ende der Motorhaube sieht“, berichtete Tina Tretau auf Facebook. Dennoch kam es zu so gut wie keinen Unfällen, die Einsatzleitstelle der Polizei meldete nur vier für den gesamten Kreis. Alle gingen glimpflich aus.

Auch das Fazit der Feuerwehren fällt positiv aus. Sprecher Hartmut Junge: „Es gab bis auf die beiden brennenden Pkw‘s in Grömitz nur Kleinigkeiten wie Containerbrände.“

Und dann war da noch der Feueralarm von Fehmarn, wonach es einen Brand im oder am Burger Rathaus gegeben haben soll. Junge dazu: „Das war zum Glück ein klassischer Fehlalarm.“

pm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Neustädterin Renate Axnick ist Kuhfan. Ob Toaster, Feuerzeug oder Tasse, fast alle Einrichtungsgegenstände zieren Bilder der Tiere. Hinzu kommen Hunderte Figuren.

03.01.2016

Nach 60 Jahren hat Grube ein neues Versorgungsgebäude sowie eine Fahrzeughalle. Die Kosten belaufen sich auf 600000 Euro. Die Gemeinde musste keinen Kredit aufnehmen. Zum Einweihungsfest kam der Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens als Ehrengast.

04.01.2016

Bürgervorsteher Sönke Sela dankte insbesondere den vielen Ehrenamtlern für ihren Einsatz — Zudem gab er bekannt, wer beim Folklore-Festival auftreten wird.

02.01.2016
Anzeige