Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Jan Rühmling redet hart, aber fair
Lokales Ostholstein Jan Rühmling redet hart, aber fair
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 22.11.2016
Anzeige
Ratekau

Aus der Praxis eines von Gaffern und Pöblern genervten Retters berichtete der Ratekauer Feuerwehrmann Jan Rühmling am Montagabend bei „Hart, aber fair“ in der ARD über seine Erfahrungen beim Großbrand des „Nautic“ in Timmendorfer Strand. Dort hatten Schaulustige den Feuerwehrleuten die Brötchen weggegessen (die LN berichteten). Die Sendung war überschrieben mit „Hassen, pöbeln, gaffen – wie verroht ist unsere Gesellschaft?“ Rühmling hatte Ende Oktober einen bei Facebook 26000 Mal geteilten und fast 25000 Mal gelikten Text veröffentlicht, bei dem er das Gaffertum von Timmendorfer Strand harsch kritisierte. Im Gespräch mit Moderator Frank Plasberg berichtete Rühmling bei „Hart, aber fair“ noch einmal, was geschehen war. Eine Absage erteilte der Ratekauer den Schutzwesten, die in einigen Orten für Rettungsassistenten angeschafft werden. Der Retter müsse arbeiten können und trage schon genug am Körper. Besser sei es, wenn Rettungskräfte gar nicht erst angegriffen würden. Für seinen Auftritt erntete Rühmling viel Zustimmung. Er sei souverän aufgetreten, heißt es auf Facebook. Allerdings spielte Rühmling in der Sendung nur eine kurze Rolle.

Ausführlich diskutierten Innenminister Thomas de Maizière (CDU), Renate Künast (Grüne), der Theologe Wolfgang Huber, der Kriminologe Christian Pfeiffer und der Journalist Sandro Poggendorf.

FOTO: SAS

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Man muss nicht der beste Rechner sein, aber ein guter Denker.Birgit Behr Lehrerin am Voß-Gymnasium

22.11.2016

Mehr Geld für Integration und Ausgleich für leer stehenden Wohnraum.

22.11.2016

Jetzt greift die Kommunalaufsicht ein.

22.11.2016
Anzeige