Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Jetzt offiziell: Scharbeutz ist fledermausfreundlich
Lokales Ostholstein Jetzt offiziell: Scharbeutz ist fledermausfreundlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 26.09.2017
Scharbeutz

Eine Plakette und Urkunde wurden dem stellvertretenden Bürgermeister Christian Dwars (CDU) und Mitarbeitern der Verwaltung jetzt vom Naturschutzbund (Nabu) Schleswig-Holstein und der Stiftung Naturschutz des Landes überreicht. Hermann Schultz, Nabu-Landesvorsitzender, erinnerte daran, dass Fledermäuse zu den bedrohten Arten zählten. Der Boom der Bauwirtschaft mit modernen Häusern habe diesen Säugetieren keinen Platz mehr gelassen. Zudem litten die Insektenfresser unter Nahrungsmangel. „Überlegen Sie mal: Früher hatten wir im Sommer auf dem Auto-Kühler und an der Frontscheibe jede Menge Insekten. Ihre Fauna ist seit 1989 aufgrund der heutigen Art der Landbewirtschaftung um 80 Prozent zurückgegangen“, sagte er in der kleinen Feierstunde.

Die von der Stiftung Naturschutz und dem Nabu ins Leben gerufene Aktion „Fledermausfreundliches Haus“ versucht Anreize zu geben, neue Quartiere für die Nachtschwärmer an Gebäuden zu schaffen.

„Die Gemeinde Scharbeutz hat sich vorbildlich verhalten“, lobte Hermann Schultz, da sie schon vor der Fassadensanierung den Kontakt zu Naturschützern aufgenommen und sich nach Möglichkeiten erkundigt habe. Diese Anerkennung darf vor allem Bianca Pöhls, im Scharbeutzer Bauamt für Umweltfragen zuständig, für sich beanspruchen. Denn sie war es, die sich an Ostholsteins Fledermaus-Experten Axel Kramer wandte.

Am sechsgeschossigen Turm sind seit kurzem Sommerquartiere (helle Kästen), Winterquartiere (dunkle Kästen) und sogar eine Wochenstube für Fledermäuse montiert. „Dass auch eine Wochenstube angeboten wird, kommt selten vor“, so Schultz erfreut, „darin können bis zu 500 Tiere unterkommen.“

Sandra Redmann, ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Stiftung Naturschutz und SPD-Landtagsabgeordnete, dankte den Scharbeutzern für „ihren wertvollen Beitrag für den Artenschutz. Sie haben aus dem Turm am Bürgerhaus eine Heimat für Fledermäuse gemacht.“ Die an den stellvertretenden Bürgermeister überreichte Plakette, die am Bürgerhaus angebracht wird, möge Verständnis wecken und hoffentlich viele Hausbesitzer dafür begeistern, ebenfalls Lebensraum für Fledermäuse zu erhalten und zu schaffen, sagte Sandra Redmann.

Christian Dwars dankte für die „Würdigung und Auszeichnung“ und wusste zu berichten, dass Fledermäuse in China für Glück und geschäftlichen Erfolg stünden. „Und beides kann ja unserer Gemeinde auch nicht schaden.“ Mit der Fassadensanierung ist ein langes und ärgerliches Kapitel für die Gemeinde abgeschlossen. Schon bald nach Fertigstellung des Bürgerhauses vor zehn Jahren tauchten Mängel auf.

In deren Folge musste auch die Fassade, deren Träger marode waren, saniert werden. „Noch bis vor wenigen Wochen war hier alles eingerüstet“, berichtete Christian Dwars. Immerhin konnte die Gemeinde mit dem zuständigen Planungsbüro einen Vergleich schließen und erhielt für die Mängelbeseitigung 475000 Euro. In der neuen Fassade waren dann auch die Fledermaus-Quartiere ebenso wie Nistkästen für Mauersegler mit drin.

Damit Besucher des Bürgerhauses die Vögel sowie Braune Langohren, Große und Kleine Fransenfledermäuse und Abendsegler künftig beobachten können, habe die Gemeinde vor, Webcams zu installieren, sagten Christian Dwars und Bianca Pöhls. Auf Monitoren im Eingangsbereich sollen dann ein- und ausfliegende Fledermäuse und Mauersegler bei der Aufzucht ihrer Jungen zu beobachten sein.

Von Ulrike Benthien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die K(l)eine Kunstmesse in Bosau öffnet vom Sonnabend, 30. September, bis Dienstag, 3. Oktober, wieder ihre Tore. Sie kann täglich von 11 bis 17 Uhr in der Dunkerschen Kate am Bischof-Vicelin-Damm besucht werden.

26.09.2017

In der kühleren Jahreszeit sind uneingeschränkt alle Strandabschnitte für Hunde und Pferde zugänglich. Durch eine Sondergenehmigung beginnt diese Zeit zwischen Scharbeutz und Neustadt wieder am 1. Oktober und dauert bis ins kommende Frühjahr.

26.09.2017

In Malente gibt es jetzt freies WLan. Nachdem die Gemeinde 2016 einstimmig den Aufbau eines freien WLan- Netzes beschlossen hatte, wurde dieses nun in Zusammenarbeit mit der Initiative Freifunk Malente1 in Betrieb genommen. Das teilte Bürgermeisterin Tanja Rönck (parteilos) mit.

26.09.2017