Größere Kartenansicht
Anzeige

Von Lucas Braun

Eutin. „Wow“. Direkt nach seinem Auftritt fehlten Wincent Weiß noch die Worte. Von anfangs über 30 000 Teilnehmern hat es der Eutiner Schüler jetzt unter die besten 36 Nachwuchssänger bei der bekannten Fernsehshow „Deutschland such den Superstar“ (DSDS) geschafft. Gestern gab es seinen Auftritt bei RTL zu sehen. Gemeinsam mit drei weiteren Kandidaten sang der 20-Jährige das Lied „Wie soll ein Mensch das ertragen?“ von Philipp Poisel. Das gefiel der Jury rund um Dieter Bohlen so gut, dass sie gleich alle vier in die nächste Runde einluden.

Und das ist für Wincent Weiß ein großes Abenteuer. Denn die nächste Runde, in der sich herausstellt, wer in die alles entscheidenden Live-Shows kommt, findet auf der Karibik-Insel Curacao statt. „Das ist ein Traum“, freut sich der Eutiner, der nicht damit gerechnet hat, überhaupt so weit zu kommen. Jetzt will er aber noch einmal alles geben, um seinen Traum, Musiker zu werden, irgendwann verwirklichen zu können. „Aber leicht wird das sicher nicht“, schätzt Wincent seine Chancen realistisch ein. „Das Teilnehmerfeld ist wirklich schon sehr gut.“

 

Ohnehin wirkt der junge Eutiner, der am liebsten draußen mit seinem Skateboard unterwegs ist, für die ungewöhnlichen Umstände äußerst bodenständig. Seit seinem großen Erfolg bei der Fernsehshow gehören Fotoshootings, Gesangsaufnahmen und Pressetermine zu seinem Alltag. Täglich bekommt er Hunderte Anfragen und Nachrichten per Facebook — alle wollen mit DSDS-Kandidat Wincent aus Eutin befreundet sein. „Das ist schon echt heftig“, sagt der 20-Jährige, der manchmal gar nicht recht weiß, wie er mit dem Rummel um seine Person umgehen soll. „Aber es ist natürlich auch schön zu sehen, dass so vielen meine Musik gefällt.“ Seine Videos auf Youtube wurden schon mehrere zehntausend Mal angeschaut.

Und egal ob es bei der Castingsendung nun für den ganz großen Wurf reicht oder nicht — für Wincent ist eines klar: „Ich mache jetzt erstmal mein Abitur fertig.“ Wie es dann weitergeht, wird sich zeigen. Auf jeden Fall will er weiter Musik machen. „Berufsmusiker zu werden, ist natürlich ein Traum — dem bin ich jetzt wieder ein großes Stück nähergekommen“, sagt Wincent Weiß.

Die Erfahrungen, die er bei der Sendung gesammelt hat, möchte er in jedem Fall nicht mehr missen. Schließlich habe ihm die Kritik und das Feedback der Jury und der anderen Musiker viel gebracht.

„Außerdem habe ich jetzt schon viele tolle Menschen kennengelernt, die meine große Leidenschaft teilen — das Musizieren.“ Auch nach DSDS, da ist er sich sicher, wird er sich noch mit einigen von ihnen treffen und weiter Musik machen.

Jetzt aber kommt erst einmal die Karibik: Dort könnte er locker in Shorts und T-Shirt singen. „Da ist es nämlich gerade 35 Grad warm“, sagt der Schüler mit breitem Grinsen.

• Ein Video von Wincent ist unter www.ln-online.de/Videos zu sehen.

Das Auswahlverfahren
Bei DSDS durchlaufen die Kandidaten verschiedene Auswahlverfahren. Wenn sie die Jury beim Casting überzeugen, kommen sie in die nächste Runde — das sogenannte „Recall“. Die 36 besten Sänger des Recalls reisen dann in die Karibik, um dort gegeneinander anzutreten. Die besten zehn treten danach in Live-Shows gegeneinander an. Dann entscheidet das Publikum per Telefonvoting, wer als Gewinner aus der Sendung hervorgeht.

Lucas Braun