Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein „Joyous Sound“ aus Heiligenhafen nun auf CD
Lokales Ostholstein „Joyous Sound“ aus Heiligenhafen nun auf CD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 25.07.2018
Der Leiter des „Holy Harbour Gospel Choir“ und Musiker Christian Newe in seinem kleinen Heimstudio. Quelle: Foto: Billhardt
Harmsdorf/Heiligenhafen

Ein dreiviertel Jahr hat es gedauert, bis der Chor jetzt endlich seine neue CD mit insgesamt 15 Titeln in Händen halten kann. „Bei unseren Aufnahmesessions im Probenraum im Gemeindehaus der evangelische Kirche in Heiligenhafen haben wir innerhalb von drei Stunden immer etwa vier Stücke eingesungen“, erläutert Vollblutmusiker Christian Newe. „Das ist total genial und macht sehr viel Spaß.“ Vor allem da vor Ort ein richtiger Flügel stehe. Damit sei die Arbeit aber längst nicht getan gewesen.

Der „Holy Harbour Gospel Choir“ aus Heiligenhafen bringt mit „Joyous Sound“ in diesem Sommer seine dritte CD heraus. Chorleiter Christian Newe begleitet seine 25 Sängerinnen und Sänger nicht nur instrumental, sondern ist auch für die Produktion verantwortlich.

Konzerttermine

In der Stadtkirche Heiligenhafen findet anlässlich der CD-Veröffentlichung am Sonnabend, 28. Juli, um 19.30 Uhr , ein Konzert des „Holy Harbour Gospel Choir“ statt.

Weitere Auftritte folgen bei der Kultournacht in Heiligenhafen und den Neukirchener Gospeltagen sowie zur Weihnachtszeit.

Mehr Infos auf www.halli-gospel.de

Aufwendige Produktion mit vielen Stileinflüssen

Über Monate saß Newe jeden Abend ein bis zwei Stunden in seinem Projektstudio „Kleiner Stern“ in Harmsdorf und hat die Instrumente eingespielt, teilweise bis zu zehn verschiedene pro Song. „Das neue Album ist deutlich aufwendiger produziert als die CDs zuvor“, betont Newe. So habe er „Joyous Sound“ auch erstmalig in einem Berliner Studio mischen lassen. „Das war eine gute Entscheidung, auch wenn es teurer war.“ Der heute 50-Jährige hat schon mit 16 Jahren in den ersten Bands gespielt und kommt eigentlich aus dem Rockbereich. 2003 habe ihn der ehemalige Heiligenhafener Pastor Jörg Zengel in dessen Bluesband geholt. Der Chor sei damals noch ein Begleitchor gewesen. Seit 2007 existiert das 25-köpfige Ensemble in seiner heutigen Form. „Der Schwerpunkt liegt auf Gospel, aber man merkt auch die Bluesrock-Einflüsse“, erläutert Newe, die sich beispielsweise in Songs wie „Sailing“ von Rod Stewart widerspiegeln würden. Eines seiner Lieblingslieder sei „Wild Mountain Thyme“, ein Song aus dem Gälischen, den er beim Studiobesuch unterm Dach vorsingt (Video im Artikel auf LN-online.de/Ostholstein). „Jedes Stück hat Solo-Stimmen“, betont der Chorleiter. Er habe mit Maren Gawehns, Gesine Thermann und Julia Schönfeld drei sehr gute Solosängerinnen.

Sechs Auftritte im Jahr trotz großer Nachfrage

Die Lebendigkeit und Frische sei ein Merkmal des „Holy Harbour Gospel Choir“. Um sich diese zu bewahren, würden sie auch nicht von Konzert zu Konzert hetzen, sagt Newe. „Wir machen rund sechs Auftritte pro Jahr“, erläutert der gebürtige Heiligenhafener. „Wir könnten anhand der Anfragen viel mehr machen. Doch uns ist es wichtig, den Chor und Stücke weiterzuentwickeln“ Das ginge nicht, wenn man nur für Konzerte proben würde. Alle zwei Wochen kommen die Chormitglieder sonnabends im Gemeindehaus zusammen.

Wer der Mischung aus modernen Gospelsongs, gospelig bearbeiteter Popmusik und Ethno-Gospel lauschen möchte, sollte das Konzert am 28. Juli in der Stadtkirche besuchen.

Markus Billhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!