Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Kiesabbau: Bürgerinitiative setzt auf neue Rechtsform
Lokales Ostholstein Kiesabbau: Bürgerinitiative setzt auf neue Rechtsform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 01.05.2016
Kiesabbau in Kreuzfeld. Quelle: Susanne Peyronnet

Die Bürgeriniative „Gegen weiteren Naturabbau“, die sich dagegen wendet, dass in Kreuzfeld die Kiesabbauflächen ausgedehnt werden, hat sich zum Verein gewandelt. Anlass ist nach Angaben des Vorsitzenden Rolf Röhling der Beginn der öffentlichen Auslegung für die 11. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Malente, der eine Ausdehnung der Kiesabbaufläche westlich des Holmer Weges bis an die Grenze zur Gemeinde Bösdorf vorsieht.

„Wir wollen uns mit aller Macht gegen den weiteren Naturabbau zur Wehr setzen und damit den Menschen, der Natur und den hier lebenden Tieren eine bessere Chance geben“, begründet der Vorstand die Vereinsgründung.

In den von der Firma Kies- und Schotterwerk Kreuzfeld vorgelegten Plänen soll die Kiesabbaufläche auf eine bisher landwirtschaftlich genutzte Fläche sowie auf eine Waldfläche westlich des Holmer Weges bis an die Grenze der Gemeinde Bösdorf mit den Orten Niederkleveez und Oberkleveez ausgedehnt werden.

„Die Bewohner in dieser Region werden schon seit mehr als 40 Jahren vom Kiesabbau sowie der Motorcrossanlage des MC Malente überaus stark belästigt, jetzt muss damit Schluss sein“, so Röhling.

Mehr als 70 Bürger hatten sich anlässlich der Jahresversammlung der Bürgerinitiative „Gegen weiteren Naturabbau“ im Osterberg-Institut in Niederkleveez zur Vereinsgründung versammelt. „Wir wollen mit der Gründung eines Vereins unserem Vorhaben mehr Nachschub geben und hoffen dabei auf die Unterstützung der Verwaltungen und der politischen Gremien auf Orts- Kreis- und auf Landesebene“, sagte Röhling. Außerdem erwarten die Mitglieder die Unterstützung der Umwelt- und Naturverbände.

Der neue, einstimmig gegründete Verein trägt den Namen „Pro Mensch, Pro Natur, Pro Tierwelt — gegen weiteren Naturabbau im Zentrum der Holsteinischen Schweiz“. Zum Vorstand gehören neben dem Vorsitzenden Rolf Röhling (Kreuzfeld) sein Stellvertreter Rüdiger Mahnicke (Niederkleveez), Schatzmeister Günther Kruse (Oberkleveez) und Schriftführerin Birgit Rocholl (Timmdorf). Beisitzer sind Norbert Steinmetz und Jürgen Meereis (beide Niederkleveez).

Die Pläne für den erweiterten Kiesabbau liegen bis zum 20. Mai im Rathaus der Gemeinde Malente aus. Bis dahin müssten Ablehnungen formuliert werden. Dabei will der Verein Hilfe leisten.

sas

• Kontakt: Rolf Röhling ist über die E-Mail-Adresse rr-presse.rolf.roehling@t-online.de zu erreichen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Ostholstein Scharbeutz/Timmendorfer Strand - Jugendreisen nach Schweden und Neuwerk

Die Zusammenarbeit der Kinder- und Jugendberatungen in den Gemeinden Scharbeutz und Timmendorfer Strand hat sich bewährt.

30.04.2016

Auch in diesem Jahr feiern die evangelischen Kirchengemeinden der Kirchenregion in der Holsteinischen Schweiz Bosau, Eutin, Malente und Neukirchen wieder gemeinsam ...

30.04.2016

Die Landesgartenschau in Eutin ist nun auch offiziell eröffnet — Schirmherr Torsten Albig schwärmt.

30.04.2016
Anzeige