Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Kitesurf World Cup wird eingedampft
Lokales Ostholstein Kitesurf World Cup wird eingedampft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 15.07.2018
Hohes Niveau: Beim Kitesurf World Cup 2017 beeindruckte Florian Gruber in der Disziplin Foil vor dem Burger Südstrand. Quelle: Foto: Pollex/hochzwei (hfr)
Burgtiefe a. F

Der Veranstalter begründet die „sehr kurzfristige“ Entscheidung mit der gegenwärtig schwierigen Situation im Sponsoringmarkt. Sie sei in enger Abstimmung mit dem Titelsponsor Mercedes-Benz, dem internationalen Verband und Rechteinhaber GKA sowie dem Tourismus-Service Fehmarn gefallen.

Herbe Enttäuschung auf Fehmarn: Der zehntägige Kitesurf World Cup vor Burgtiefe ist vom Hamburger Veranstalter Act Agency um die Hälfte verkürzt worden. Das Highlight des Jahres läuft Ende August nur an fünf Tagen. Die Hiobsbotschaft kam für den TSF überraschend.

Dazu World-Cup-Sprecher Sven Kaatz: „Da wir die sportlichen Höhepunkte und das hochkarätige Rahmenprogramm weiterhin ohne Kosten für alle Besucher frei zugänglich machen wollen, gibt es lediglich die Möglichkeit, den Kitesurf World Cup 2018 auf fünf Veranstaltungstage zu konzentrieren.“ Unverändert bleibe aber das Gesamtkonzept. „Wir wollen den Event als einziges Beach-Festival mit World-Cup-Status in Deutschland langfristig sichern“, so Kaatz.

Fehmarns Tourismusdirektor Oliver Behncke hat erst vor zwei Wochen hiervon erfahren. Ärgerlich sei natürlich, dass jetzt die umfangreichen Werbeaktionen korrigiert werden müssen. Bislang war das Event vom 24. August bis 2. September geplant und damit ausdrücklich außerhalb der Hauptsaison. „Die dadurch angepeilte optimale Saisonverlängerung erreichen wird somit leider nicht“, so Behncke gestern Mittag im Gespräch mit den LN. Ende 2017 drohte das Event sogar ganz zu platzen. Erst eine mühsam erkämpfte Terminverschiebung um drei Wochen brachte doch noch die Kehrtwende (die LN berichteten).

Gleichwohl zeigt Behncke Verständnis für den Veranstalter: „Natürlich wäre es schöner gewesen, unseren Gästen zwei komplette Wochenenden mit hochwertigem Sport und viel Unterhaltung anbieten zu können.“ Immerhin könne aber das bisherige Niveau langfristig gehalten werden. 2017 lockte die Großveranstaltung rund 100000 Besucher auf die Insel.

Es gibt aber auch einen positiven Nebeneffekt. Der für die Veranstaltung komplett blockierte Strandabschnitt ist wieder früher als geplant für Bade- und Strandkorb-Gäste nutzbar. Aus deren Reihen hatte es in den beiden Vorjahren kritische Stimmen gegeben.

Der Kitesurf World Cup war 2016 nach zehn Jahren in St. Peter-Ording nach Fehmarn gewechselt. Es ist der einzige deutsche Tour-Stopp der Global Kitesports Association. Voraussetzung ist die Nutzung der Spielwiese und angrenzender Camp-Flächen, die größtenteils den holländischen Hotel-Investoren gehören.

Für das diesjährige Event vom 24. bis 28. August kündigt der Veranstalter sportliche und musikalische Höhenflüge an. Unter anderem sollen die Band Tonbandgerät und Sänger Tom Gregory zusammen mit N-Joy für Festival-Stimmung sorgen. Fünf Tage lang kämpfen die besten internationalen Trendsportler um Ranglistenpunkte und ein Preisgeld in Höhe von 25000 Euro. Beste Chancen haben unter anderem der Spanier Alex Pastor, der brasilianische Boardkünstler Carlos Mario sowie Altmeister Aaron Hadlow aus Großbritannien. Aus deutscher Sicht liegt die Hoffnung beim vierfachen nationalen Meister Linus Erdmann.

Von Gerd-J. Schwennsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!