Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Knallbunte Fenster für den Elisabeth-Turm
Lokales Ostholstein Knallbunte Fenster für den Elisabeth-Turm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 13.07.2016
Schülersprecher und Jury versammelten sich für ein Gruppenfoto vor den Entwürfen für Glasfenster des Elisabeth-Turms. Quelle: Fotos: Thomas Klatt

Vielleicht schon im Mai nächsten Jahres könnte der Elisabeth-Turm auf dem Bungsberg wieder in neuem Glanz erstrahlen. Kinder der Friedrich-Hiller-Schule in Schönwalde habe dazu jetzt einen wichtigen Beitrag geleistet. Im Rahmen eines Malwettbewerbes entwarfen sie Vorschläge für die künftige Gestaltung der mehrfarbigen Glasfenster, die den Turm zieren sollen.

Zur Galerie
Die Schüler durften bei der Auswahl der Bilder mitentscheiden.

„Ohne Nutzung bleiben uns Denkmäler nicht erhalten.“ Torsten Ewers, Architekt

Die Idee für den Wettbewerb geht auf die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn zurück. Bei einer Besteigung des Turmes anlässlich der Bekanntgabe der Sanierungspläne, waren ihr die farbigen Fragmente einiger Glasscheiben ins Auge gefallen. Da es seitens des Denkmalschutzes keine Einwände gab, brachte die Politikerin die Idee auf, die Vorlagen für die Glasfenster von Schülern malen zu lassen.

Im Kunstunterricht der Klassen eins bis vier wurde dieses Vorhaben jetzt umgesetzt. Aus beachtlichen 400 Entwürfen für die rund 20 Fenster in unterschiedlicher Bauart hatte Vorsitzende der Kunstfachschaft, Petra Krüger, eine Vorauswahl getroffen. In der Jury hatten jetzt Hagedorn, Krüger, Landeskonservator Dr. Michael Paarmann, Architekt Torsten Ewers, Wiebke Schiebold von der Sparkassenstiftung und Schulleiterin Doris Jürs die Qual der Wahl. Gleichzeitig durften die Klassensprecher und Vertreter der Schülerschaft ihr Votum mit farbigen Klebepunkten abgeben. Und es zeigte sich: Jury und Schüler stimmten in den meisten Bildern überein. Gewertet wurde nach dem Mehrheitsprinzip, so dass Stimmen der Kinder gleichviel galten wie die der Jury.

Wie berichtet, hatte es erst kürzlich vom Bund grünes Licht für Fördergelder in Höhe von 150000 Euro für die Sanierung des Turmes gegeben. Die Gesamtkosten werden mit rund 300000 beziffert.

Mit den Arbeiten könne vielleicht noch im Oktober begonnen werden, hofft Architekt Torsten Ewers.

Da es für das ursprüngliche Aussehen der Fenster keine Belege gebe, habe auch der Denkmalschutz nichts gegen bunte Fenster einzuwenden, erläuterte Michael Paarmann. Auch der Denkmalschutz habe dazugelernt: „Statt Bestandschutz entwickeln wir heute Denkmäler weiter. Identitätsstiftende Details sind uns da wichtiger, als nur der Erhalt“, sagte Paarmann. Und Ewers ergänzte: „Ohne Nutzung bleiben uns Denkmäler auf Dauer nicht erhalten.“

Die Arbeit der Schüler soll auch entsprechend honoriert werden. Die Sparkassenstiftung hat zugesagt, die Friedrich-Hiller-Schule beim Bustransport zum Weihnachtstheater in Lübeck finanziell zu unterstützen.

Thomas Klatt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass der Bau der „Grömitzer Welle“ deutlich teurer wurde als ursprünglich geplant, ist bekannt. 17,696 Millionen Euro hat das Großprojekt gekostet.

13.07.2016

Hof-Konzert ausverkauft, in Kirche noch Plätze frei.

13.07.2016

Fahrzeug wird für den Transport von Flüchtlingen benötigt – Auch Vereine und Kitas sollen profitieren.

13.07.2016
Anzeige