Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Konsequenzen nach der Vergewaltigung
Lokales Ostholstein Konsequenzen nach der Vergewaltigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 17.03.2016
Bad Schwartau

/Lübeck. Die Vergewaltigung in Bad Schwartau bleibt nicht ohne Konsequenzen. Die Stadt räumt ein, dass die Kameraüberwachung im Bahnhof, auf deren Bildmaterial die Ermittler zunächst gesetzt hatten, zum Tatzeitpunkt defekt war. Jetzt soll die Videoüberwachung intensiviert werden. Auch in Lübeck sorgt der Vorfall unterdessen für Bestürzung.

„Durch die Bahn wurde die Überwachung im Bahnhof nicht mehr betrieben“, räumt der Bad Schwartauer Bürgermeister Gerd Schuberth (CDU) ein, „und unsere eigene war aufgrund von Bauarbeiten defekt“.

Jetzt funktioniere sie wieder. Darüber hinaus sei geplant, die Videoaufzeichnung im Innen- und Außenbereich zu intensivieren. „Wir machen das natürlich unter Beachtung des Datenschutzes.“

Der Ortsverein von Bündnis 90/Die Grünen hatte im Vorwege zur gestrigen Stadtverordnetenversammlung eine entsprechende Anfrage gestellt. Es sei aus Sicherheitsgründen dafür Sorge zu tragen, dass die Aufzeichnung vernünftig ausgewertet und die Anlage gewartet werde. Die Fraktion schlug zudem vor, die Bahnhofs-Toiletten zu später Stunde abzuschließen, da der mutmaßliche Täter sein Opfer dort hineingezogen hatte.

Der mutmaßliche Täter, ein 19-jähriger Iraker, ist erst seit November 2015 in Deutschland und eigentlich in einer Flüchtlingsunterkunft in Lübeck untergebracht. „Der Vorfall ist ein schrecklicher Zwischenfall und bei uns der erste dieser Art“, sagt Lübecks Sozialsenator Sven Schindler.

Neuankömmlinge bekämen in Lübeck eine Integrationsbroschüre ausgehändigt, die in mehreren Sprachen die Kultur vermittelt. Diese enthalte auch einen Flyer, der Gleichberechtigung und den respektvollen sowie gewaltfreien Umgang erläutert. Auch in Bad Schwartau gibt es die Broschüren.

Die Polizei Lübeck kündigt derweil keine weiteren Maßnahmen an. „Diese bedauerliche Einzeltat führt zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu einer besonderen taktischen polizeilichen Maßnahme neben den offenen und verdeckten tagtäglichen Tätigkeiten. Ein brennpunktorientiertes Konzept ist zur Zeit nicht angedacht.“

Von km

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Literatur- und Musikveranstaltung mit maritimen Thema ist am Sonntag, 20. März, um 17 Uhr im Veranstaltungsraum über dem Restaurant in der Hofanlage Marienhof ...

17.03.2016

Auch in diesem Frühjahr haben Kinder wieder die Möglichkeit an Bastelnachmittagen der Evangelischen Jugend teilzunehmen.

17.03.2016

Blaulichtparty-Organisatoren übergaben gestern Schockgeber in der Hans-Heinrich-Sievert-Halle.

17.03.2016
Anzeige