Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Konsequenzen nach dreistem Bücherklau
Lokales Ostholstein Konsequenzen nach dreistem Bücherklau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 24.08.2016
Elke Strauch ist richtig sauer. Unbekannte haben mehrere Bücher – zumeist Krimis, aber auch Märchen und Romane – aus der Bücherei in Bosau mitgehen lassen. Sie zieht jetzt Konsequenzen. Quelle: Fotos: Christina Düvell-Veen

Elke Strauch hat sie gesucht und gesucht, aber nicht gefunden. Einige Bücher sind verschwunden – einfach mitgenommen von Unbekannten aus der kleinen Bücherei im Bosauer Haus des Kurgastes. Gestohlen wurden mehrere Bände aus dem Bestand von 3000 Werken – zumeist Krimis, aber auch Märchen und Romane.

Zur Galerie
Ab September verringerte Öffnungszeit in kleiner Bosauer Bibliothek und Strafgebühren für verspätete Abgabe.

Die 70-Jährige ist darüber richtig sauer. Denn das, was sie derzeit erlebt, ist in der fünfjährigen Geschichte der von ihr in Eigeninitiative und mit Unterstützung der Gemeinde Bosau aufgebauten kleinen Bibliothek noch nie geschehen.

Der Bücherklau fiel ihr auf, als sich eine Urlauberin nach Kriminalromanen erkundigte, die im Norden spielen. „Da haben wir sechs Bücher von Eva Almquist“ wusste Elke Strauch sofort und führte die Frau zum Regal. Dort aber stand kein Band mehr. Die Krimis waren aber weder als ausgeliehen notiert noch anderswo einsortiert worden. Ähnliche Fälle bemerkte Elke Strauch in den folgenden Tagen.

„Bereits nach flüchtiger Durchsicht des Buchbestandes stellte ich fest, dass bereits jetzt ein Fehlbestand an Büchern mit einem Neuwert von mehr als 100 Euro besteht“, so ihre vorläufige Bilanz.

Ärgerlich zudem, dass sich in der dafür bereit gestellten Geldkassette als Spenden für neue Bücher nur vier Euro befanden.

Im ersten Schreck hat Elke Strauch daran gedacht, ihre ehrenamtliche Tätigkeit ruhen zu lassen. Dann aber fielen ihr die vielen netten Stammkunden ein. „Denen kann ich doch nicht zumuten, dass sie keine Ausleihe mehr haben.“ Die gelernte Chemielaborantin zieht aber Konsequenzen. Sie will jetzt härter durchgreifen. „Ich werde kein Auge mehr zudrücken“, kündigt sie an.“ So wird die Bücherei ab September nur noch zwei und nicht mehr sieben Stunden geöffnet sein: In Zukunft nur noch mittwochs von 16 bis 18 Uhr und nicht mehr wie jetzt mittwochs von 11 bis 18 Uhr. Elke Strauch wird immer anwesend sein. Listen, in die jeder selber seine ausgeliehenen Bücher eintragen kann, wird es nicht mehr geben. Außerdem will sie, wie in anderen Büchereien auch, eine Strafgebühr erheben, wenn die Ausleihfrist von vier Wochen überschritten wird. Das kostet dann einen Euro pro Buch und Woche. Ausreden wie: „Ich lese aber sehr langsam“, werden dann nicht mehr angehört. Und überhaupt wird jeder Leser pro Woche nur noch vier Bücher ausleihen können.

Christina Düvell-Veen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 23. Mal finden die „Fehmarn-Days of American Bikes“ statt.

24.08.2016

Angebote für alle Altersgruppen: Drei neue Kurse starten im September beim Oldenburger Sportverein (OSV).

24.08.2016

Uneinigkeiten zwischen Mitgliedern sind zu groß – Bisheriger Vorsitzender will Sitz in der Stadtverordnetenversammlung behalten und kündigt nachhaltige Entwicklung an.

24.08.2016
Anzeige