Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Kontokosten: SPD kritisiert Sparkasse
Lokales Ostholstein Kontokosten: SPD kritisiert Sparkasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 19.02.2016
Burkhard Klinke (SPD). Quelle: hfr

Das Gremium solle beschließen, so die SPD, dass die Sparkasse Holstein die ab 1. Februar für diese Menschen geltende Verpflichtung aufhebe, ausnahmslos das sogenannte Bürgerkonto mit einer Gebühr von 8,95 Euro monatlich in Anspruch zu nehmen. Das Geldinstitut habe aufgrund seiner öffentlich-rechtlichen Trägerschaft bei der Gebührenstruktur eine besondere sozialpolitischen Verantwortung.

Deshalb müsse für den genannten Kundenkreis ein Konto mit niedrigeren Gebühren und entsprechend angepassten Service-Leistungen angeboten werden.

Klinke fordert den Landrat und weitere Vertreter des Kreises in den Sparkassengremien auf, entsprechend tätig zu werden. Dass die gerade um vier Euro gestiegenen Leistungserhöhungen für Hartz-IV- Empfänger und Flüchtlinge nicht diesen zugute kämen, sondern zwangsweise zur Bilanzverbesserung der Sparkasse herangezogen werde, sei ein Unding, wetterte Klinke. Andere Geldinstitute seien mit dieser Frage angemessener, kundenbezogen und verantwortungsvoller umgegangen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von Umweltminister Robert Habeck (Grüne) geplanten Kiteverbote in der Ostsee lösen Unverständnis aus. Heiligenhafens Tourismuschef Manfred Wohnrade will auf Aufklärung vor Ort setzen - die Surfer sollen Flachwasserzonen meiden. Auch der Deutsche Segel Verband (DSV) hat sich eingeschaltet.

19.02.2016

Nach einem Zählerwechsel in einem Heiligenhafener Privathaus strömte Gas aus. Der Zweckverband Ostholstein betont, dass eine Gefährdung nicht bestanden habe. Doch die Familie H. kann den Vorfall nicht einfach abtun.

19.02.2016

Der Fehmaraner Ausschuss für Kultur, Schule, Sport und Soziales hat in dieser Woche Vorschläge von Jugendlichen diskutiert, die bei dem Planspiels „Pimp my Island“ erarbeitet worden waren. Unter anderem soll ein zehn Meter langer Käsekuchen umgesetzt werden - bei einem Willkommenfest für Flüchtlinge im Stadtpark.

19.02.2016
Anzeige