Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Kreis widerspricht dem Langbehn-Konzept
Lokales Ostholstein Kreis widerspricht dem Langbehn-Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 20.01.2016
„Der Kreis prä- feriert den Erhalt der Bäderbahn.“ Horst Weppler, Kreis Ostholstein

Nachdem sich der Timmendorfer Schienenanbindungsexperte Joachim Langbehn im LN-Gespräch zu zentralen Fragen des Projektes mit konkreten Vorschlägen geäußert hat, nimmt nun auch der Kreis Ostholstein dazu Stellung.

Wie Langbehn spricht sich auch Regionalplaner Horst Weppler vom Kreis für den Erhalt der Bäderbahn aus, da diese der Region viele Vorteile bringe. Weppler: „Erst im letzten Jahr hatten der Kreis und die IHK Lübeck gemeinsam einen Gutachter beauftragt mit dem Ergebnis, dass eine Verlagerung der Bahnhöfe beispielsweise von Scharbeutz und Timmendorfer Strand aus den Orten an die Autobahn verkehrlich und touristisch mehr Nachteile zur Folge hätte.“

An dieser Stelle aber enden die gleichen Auffassungen. Zum Thema gemeinsamer Bahnhaltepunkt von Timmendorfer Strand mit Ratekau an der A 1 heißt es: Dieser sei von den beiden Kommunen auf den Tisch gekommen, nicht so vom Kreis Ostholstein. Langbehn hatte betont, dass diese Überlegung mit dem Ratekauer Haltepunkt für Timmendorfer Strand von Nachteil sei.

Weppler betont auch: „Die mit dem Erhalt der Bäderbahn von Herrn Langbehn geforderte Verlegung der Gleise in Haffkrug und der Bau einer Unterführung in Timmendorfer Strand führen zu Kosten, die wohl eher nicht getragen werden.“

Die Meinungen gehen auch beim Thema Haltestelle Neustadt-West deutlich auseinander. Laut Weppler würde der Bahnhof Neustadt-West die Erschließung von Eutin und Neustadt nach Norden ermöglichen. „Die Buslinie ist bereits vorhanden und fährt jede Stunde zwischen Neustadt und Eutin“, erläutert Weppler. Eine Alternative wie eine von Langbehn angesprochene Anbindung in Hasselburg sei nicht möglich, da der Bahnhof zum einen nicht existiere und zum anderen das Verkehrsaufkommen dies auch zukünftig nicht rechtfertige.

Weppler widerspricht Langbehn in einem weiteren Punkt: „Die Behauptung, Neustadt-West wäre nur sinnvoll für den Hansa-Park, ist so nicht richtig. Für den Hansa-Park ist vielmehr der jetzige Bahnhof Sierksdorf optimal, denn er kann von dort fußläufig erreicht werden. Von einem Bahnhof Neustadt-West ginge das nur schwerlich. Der Hansa-Park müsste dann gegebenenfalls einen eigenen Shuttle-Verkehr einrichten.“

Das Land hält sich bedeckt. Pressesprecher Harald Haase aus dem Wirtschaftsministerium erklärt: „Das Land unterstützt mit Hilfe der Nah.SH die Kommunen bei der Planung der neuen Haltepunkte.

Erste Ideen befinden sich in der Diskussion. Die Ergebnisse werden mit Kreis und Kommunen besprochen.“

Peter Mantik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

87-Jähriger hatte zwei Fußgänger angefahren — Debatte über Gesundheitstests und freiwillige Abgabe des Führerscheins — Positives Beispiel ist der Bürgerbus Fehmarn.

21.01.2016

Die Sparkasse Holstein hat jetzt den Startschuss für die dritte Auflage der Aktion „30000 Euro für 30 tolle Projekte in der Region“ gegeben.

20.01.2016

Dem Neustädter Lions- Club ist es gelungen, die Lübecker Band „Max and Friends“ für ein Benefizkonzert zu gewinnen. Dieses steigt am 6. Februar in der Aula der Jacob- Linau-Gemeinschaftsschule.

20.01.2016
Anzeige