Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Kultur und Partys statt Maloche — Lübecker Kulturwerft startet
Lokales Ostholstein Kultur und Partys statt Maloche — Lübecker Kulturwerft startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 10.02.2016
Von der Maschinenfabrik zum Kulturzentrum: Blick auf das Gelände der „Kulturwerft Gollan“ an der Trave in Lübeck. Quelle: Carsten Rehder/dpa

Einst wurden am linken Ufer der Trave in Sichtweite der Lübecker Altstadt Bagger, Schiffe und Auflieger für Sattelzüge gebaut. Dann lag das Gelände mit den alten Fabrikhallen lange Zeit brach. Bis der Recycling- und Immobilienunternehmer Thilo Gollan kam. Der Mann aus Beusloe bei Neustadt machte sich daran, die Industriebrache in ein Kulturzentrum zu verwandeln. Die „Kulturwerft Gollan“ solle Raum für Kultur in all ihren Facetten bieten, sagt der Ostholsteiner. Mit der Messe „LebensArt“ findet dort vom 26. bis zum 28. Februar die erste öffentliche Großveranstaltung statt.

„Es ist eines der ältesten Industriegelände des Landes.“

Thilo Gollan, Initiator

„Der Charme alter Industriearchitektur hat mich schon immer fasziniert und das Gelände hier ist eines der ältesten Industriegelände Schleswig-Holsteins“, sagt Gollan. Die ältesten Gebäudeteile stammen aus dem Jahr 1870. Bis 2010 wurden hier unter anderem Spezialschiffe, Nass- und Trockenbagger gebaut, zunächst von der Lübecker Maschinenbau Gesellschaft (LMG), später von Orenstein & Koppel und Krupp Fördertechnik.

Insgesamt 53 000 Quadratmeter, davon 17 000 Quadratmeter Hallenfläche und 160 Meter Kai-Linie an der Trave, hat Gollan 2011 aus einer Insolvenz gekauft. „Dabei habe ich zunächst noch nicht an eine kulturelle Nutzung gedacht. Wir suchten einfach einen weiteren Standort für unseren Recyclingbetrieb“, sagt er. Die Idee, die alten Hallen zum Feiern und für Konzerte zu nutzen, sei dann 2015 entstanden, als er und seine Frau über einen geeigneten Ort für das 60. Firmenjubiläum nachdachten, sagt er.

Dazu mussten Schutt und Altlasten weggeschafft, Gestrüpp und Farne entfernt, Fenster und Dächer erneuert werden. Die Firmenfeier im September 2015 mit mehreren Hundert Gästen war wie die Generalprobe für das Projekt Kulturwerft. Mit der Messe „LebensArt“ soll es jetzt richtig losgehen. „Wir waren auf der Suche nach ausreichend großen Hallenflächen mit Atmosphäre, um unsere Messe auch in Lübeck zu etablieren“, sagt Christian Schlender vom Lübecker Messeveranstalter „Das Agenturhaus“. „Die Kulturwerft war für uns eine glückliche Fügung“, erklärt er. Bei der Lübeck-Premiere werden in vier Hallen exklusive Produkte für Haus und Garten gezeigt. Weitere Veranstaltungen sind bereits fest gebucht, darunter ein Festival für elektronische Musik und zwei Konzerte des Schleswig-Holstein Musik Festivals.

Gollan hat große Pläne mit der Kulturwerft. Nach und nach sollen die 30 Hallen in dem Gebäude hergerichtet und saniert werden. Die kleineren Räume sollen als Probenräume für Bands oder Künstlerateliers vermietet werden. In den großen Hallen könnten Konzerte, Empfänge und Partys stattfinden, auf dem Dach des fünfstöckigen Gebäudes plant Thilo Gollan eine Terrasse mit Blick über die Trave. Zur Höhe der bisherigen und noch geplanten Investitionen macht er keine Angaben.

Geld verdienen könne er mit der Kulturwerft nicht, das sei ihm klar, sagt der Unternehmer aus der Gemeinde Schashagen. „Ich möchte damit ein Leuchtturm-Projekt für unseren Norden erschaffen“, ergänzt er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die kleine St.-Osewald-Gilde in Dänschendorf will ihr lange Jahre verschollen geglaubtes Gildebuch von 1665 fachmännisch restaurieren lassen. Außerdem ist eine Übersetzung geplant. Denn Herzstück des historischen Schatzes sind die sogenannten 47 „Beliebungen“.

10.02.2016

Landrat Reinhard Sager trug die Sorgen von Kreis und Kommunen vor.

10.02.2016

Alexander Decius vermisst Direktansprache der Naturschutzverbände.

09.02.2016
Anzeige