Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Kunstraub in Schönwalde: Wertvolle Skulpturen gestohlen
Lokales Ostholstein Kunstraub in Schönwalde: Wertvolle Skulpturen gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 17.09.2013
Käte Huppenbauer ist entsetzt: Von dieser Stele wurde die Skulptur „Lauschen und erkennen“ gestohlen.
Anzeige
Schönwalde

Künstlerin Käte Huppenbauer aus Neustadt ist immer noch erschüttert. Keine 24 Stunden standen 42 ihrer Kunstwerke im Rahmen ihrer Ausstellung „Da berühren sich Himmel und Erde“ im Schönwalder Pfarrgarten, da waren zwei auch schon gestohlen. Nur noch die leeren Stelen aus weiß lackiertem Holz stehen verlassen auf dem Rasen. Bei ihrem Anblick kommen Huppenbauer die Tränen. „Ich mache seit fast 30 Jahren Ausstellungen. Viele davon im Freien. Aber weggekommen ist noch nie etwas“, sagt die Künstlerin.

Als Käte Huppenbauer am Sonnabend vor zahlreichen Gästen die Vernissage ihrer Ausstellung im Pfarrgarten feierte, waren beide Speckstein-Arbeiten noch da. Als sie am Sonntagmorgen vor dem Gottesdienst noch einmal ihre Ausstellung ansehen wollte, fehlten die beiden Skulpturen „Generationen“ und „Lauschen und Erkennen“. Einen „Dumme-Jungen-Streich“ schließt die Künstlerin aus. Die beiden Speckstein-Skulpturen stünden in einem gewissen Zusammenhang. Daher gehe sie von einer gezielten Tat aus. Außerdem seien die Skulpturen schwer und unhandlich. „Die tragen selbst zwei Männer nicht so einfach weg“, sagt Huppenbauer. Allein die größere wiege etwa 50 bis 60 Kilogramm, schätzt Huppenbauer. Zum Abtransport sei mindestens eine Schubkarre oder ähnliches Gerät erforderlich. Der Schaden wird nach Polizeiangaben auf etwa 3000 Euro geschätzt. Der ideelle Wert ist für Huppenbauer, die ihre Werke nur selten verkauft, sehr viel höher. So habe sie sich von der grauen Plastik „Lauschen und Erkennen“ bislang nicht trennen können. Die größere Skulptur aus weißem Speckstein mit dem Titel „Generationen“ war von ihr noch in den vergangenen Monaten in ihrem Atelier in der Schönwalder Pfarrscheune verändert worden.

In Schönwalde ist die Empörung unterdessen groß. Zwei Spaziergänger, die den Garten regelmäßig besuchen, schütteln nur mit dem Kopf. Es sei für sie unerklärlich, wer auf so eine Idee kommen könne — „und das hier in Schönwalde“. In Absprache mit der Kirchengemeinde hat Huppenbauer entschieden, dass die noch bis zum 6. Oktober geplante Ausstellung fortgesetzt wird. Freiwillige aus der Gemeinde haben sich bereiterklärt, die verbliebenen 40 Ausstellungsstücke jeden Abend wegzuräumen und morgens wieder auf die Sockel zu stellen. Nur die Stelen mit den Nummern 31 und 32 bleiben leer.

Künstlerin Huppenbauer hofft indes auf ein Einsehen bei dem oder den Tätern. Ihr wäre es am liebsten, wenn die beiden Werke einfach wieder vor der Scheune oder dem Kirchenportal abgestellt würden.

Ungeachtet des Verlustes der beiden Skulpturen ist die Tat für die Pastorenfrau vor allem auch ein großer Vertrauensverlust.

Die Polizei bittet unterdessen um Hinweise. Wer in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise auf den Verbleib der Skulpturen geben kann, sollte sich an die Polizei in Schönwalde, Telefon 04528/510, wenden.

Die Ausstellung
Käte Huppenbauer aus Neustadt arbeitet viel mit Stein und Holz, aber auch Bronzeskulpturen gehören zu ihren Werken. Seit Anfang des Jahres hat Huppenbauer in einem Teil der alten Pfarrscheune ihr Atelier eingerichtet.

In der Ausstellung „Da berühren sich Himmel und Erde“ präsentiert sie bis zum 6. Oktober Stücke aus ihrer letzten Schaffenszeit, in der sie auch mit dem Kontrast aus glattem hellen Holz und alten knorrigen Strukturen spielt.

Holger Marohn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geschenk für die Pönitzer Feuerwehr nach der Übung.

16.09.2013

Das Cura-Seniorenzentrum Ahrensbök lädt für den morgigen Mittwoch um 19 Uhr zu einem Theaterabend ins Bürgerhaus Ernst und Elly Prüß

in Ahrensbök ein: Aufgeführt wird das ...

17.09.2013
Ostholstein Timmendorfer Strand - Rauch nach dem Rauchen

Jugendwehren übten im Ostsee-Gymnasium.

16.09.2013
Anzeige