Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Kurzweiliger Blick hinter die Kulissen der Kulturscheune
Lokales Ostholstein Kurzweiliger Blick hinter die Kulissen der Kulturscheune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 16.09.2013
Warum die Stühle an der Decke hängen und was sich sonst alles hinter der Bühne tut, erklärte Anne Vehres Besuchern wie Hans-Joachim Schell auf den Führungen durch die Kulturscheune. Quelle: Fotos: Jabs

Bequem auf roten Stühlen sitzend, die von Scheinwerfern beleuchtete Bühne fest im Blick — aus dieser Perspektive kennen die treuen Zuschauer ihre Süseler Bühne. Am Sonntag standen ihnen auch die Türen zu einem Bereich offen, der sonst den Blicken für gewöhnlich verborgen bleibt. Stündliche Führungen beim „Tag der Offenen Tür“ mit Musik, Tombola und Requisitenflohmarkt zeigten, was hinter dem Theatervergnügen steckt.

Von der Werkstatt, wo die Kulissen aufbewahrt und für das jeweilige Stück bearbeitet werden, ging es in die Garderobe der Darsteller: „Vor der Vorstellung ist dies der Ort, um zur Ruhe zu kommen, sich zu sammeln und auf den Auftritt zu konzentrieren“, erklärte Anne Vehres, ehrenamtliche Geschäftsführerin des Theatervereins, interessierten Besuchern. Über einen Monitor kann das Geschehen auf der Bühne verfolgt werden, während vor dem großen Schminkspiegel Frisur und Make-up gerichtet werden.

Kostüme für alle Anlässe und quer durch die Epochen birgt der gut sortierte Fundus. Einige Stücke sind selbstgenäht, vieles bekommt die Niederdeutsche Bühne geschenkt. Und nicht nur Schuhe, auch die passende Haarpracht findet sich bei Bedarf ordentlich verstaut im Perückenschrank. Die Stühle sind platzsparend an der Decke aufgehängt — ein Vorteil der großzügigen Raumhöhe in der ehemaligen Scheune.

Als der Süseler Gasthof 1983 seine Bühne verbaute, waren die Theaterleute zunächst gezwungen zu improvisieren. Dann bot sich die Gelegenheit, die Scheune nahe der Kirche für 80 000 Mark zu kaufen, und sie überlegten nur kurz. In 20 Monaten machten sie das landwirtschaftliche Gebäude zur Kulturscheune. Das ist nun 25 Jahre her, und die Besucher merkten Anne Vehres beim Rundgang an, wie sehr sie an allem hängt, was sie zeigt und vorführt. Natürlich gab es immer wieder Veränderungen, derzeit ist es der Umzug des Büros aus dem Privathaus der Familie Vehres in die Kulturscheune. „Es ist eigentlich ein Fulltimejob“, sagte Anne Vehres, der Unterstützung jederzeit willkommen ist. Ansonsten steht eine Erneuerung der Licht- und Tonanlage ganz oben auf der Liste, nachdem hinter die Jubiläumsveranstaltungen mit dem „Tag der Offenen Tür“ ein publikumswirksamer Schlusspunkt gesetzt werden konnte.

In den kommenden Wochen dreht sich alles um die nächste Premiere. Viele freuen sich darauf. Wie Ursula und Hans-Joachim Schell aus Warnsdorf, die seit mehr als zehn Jahren kommen. Auf einem Ausflug mit dem Travemünder Sportverein hatte Ursula Schell die Kulturscheune kennengelernt: „Im Grunde gucken wir seitdem alles hier“, sagte sie. Und damit ist sie in bester Gesellschaft, wie der rege Besuch am Sonntag zeigte.

Zwerge als Leihgabe
Mit „Spektokel bi Chrischan“ steht in dieser Saison wieder eine echte Komödie auf dem Spielplan. Die Proben unter der Regie von Ursel Wolgast kommen in die heiße Phase. Bis zur Premiere am 12. Oktober um 19.30 Uhr sind ungefähr 25 Termine angesetzt.


In der amüsanten Geschichte um den Schulbusfahrer Chrischan Veddern und seine Probleme mit Familie und Nachbarschaft spielen Gartenzwerge eine wichtige Rolle. Diese Darsteller mussten nicht extra angeschafft werden, sondern kommen als Leihgabe von der Niederdeutschen Bühne Ahrensburg, wo das Lustspiel im letzten Jahr erfolgreich gelaufen ist.

Astrid Jabs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geschenk für die Pönitzer Feuerwehr nach der Übung.

16.09.2013

Das Cura-Seniorenzentrum Ahrensbök lädt für den morgigen Mittwoch um 19 Uhr zu einem Theaterabend ins Bürgerhaus Ernst und Elly Prüß

in Ahrensbök ein: Aufgeführt wird das ...

17.09.2013
Ostholstein Timmendorfer Strand - Rauch nach dem Rauchen

Jugendwehren übten im Ostsee-Gymnasium.

16.09.2013
Anzeige