Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Landfrauen sind ewig modern
Lokales Ostholstein Landfrauen sind ewig modern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 05.07.2016
Anzeige
Eutin

Sie waren schon Netzwerkerinnen, als der Begriff noch nicht in Mode war: Austausch, gegenseitige Unterstützung und ein offener Geist für kulturelle und gesellschaftspolitische Themen machen das Vereinsleben der Eutiner Landfrauen bis heute aus, auch wenn sich seit der Gründung 1946 vieles verändert hat. Diese Lebendigkeit werden die Landfrauen am Freitag, 8. Juli, mit geladenen Gästen in der Orangerie im Schlossgarten feiern.

Anke Möller und Katrin Möller stehen für die modernen Eutiner Landfrauen, die am Freitag 70-jähriges Vereinsbestehen feiern. Quelle: A. Jabs

Für die Planung des Festes und die Organisation der Aktivitäten, mit denen sich die Landfrauen auf der Landesgartenschau und zum Landesgeburtstag im Oktober einbringen, hatte sich der amtierende Vorstand mit Brigitte Schmidt, Anke Möller und Lotte Schmidt für ein zusätzliches Jahr zur Verfügung gestellt. Intern aber sind die Weichen auf einen Generationswechsel gestellt: Die 54-jährige Kasseedorferin Kerstin Reinhardt wurde Anfang des Jahres zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt mit dem Ziel, das Ruder in 2017 zu übernehmen.

Und auch Katrin Möller kann sich gut vorstellen, als Beisitzerin im Vorstand mitzuarbeiten. Die 39-Jährige ist quasi mit den Landfrauen groß geworden: Ihre Mutter Anke ist seit 35 Jahren im Verein aktiv, seit 20 Jahren engagiert sie sich im Vorstand. Entsprechend weit reicht die erste Erinnerung der Tochter an die Landfrauen zurück: „Die Landfrauen hatten ein Theaterstück einstudiert: ‚Des Kaisers neue Kleider’ und ich spielte als Neun-oder Zehnjährige das Kind, das den Nackten entlarvt.“ Später half sie mit, wenn die Mutter Unterstützung brauchte.

Ein Selbstläufer war ihre Mitgliedschaft trotzdem nicht. Ganz bewusst entschied die berufstätige junge Mutter vor drei Jahren, den Eutiner Landfrauen beizutreten: „Es gab das Angebot, ein beitragsfreies Schnupperjahr mitzumachen. Das habe ich genutzt und anschließend stand fest: Ich bleibe dabei.“ Den Ausschlag hätten die vielen, spannenden Angebote gegeben: „Das können Vorträge sein, aber auch Fahrten, zum Beispiel zum Weihnachtsmarkt“, sagt Katrin Möller. Noch ist sie die Jüngste, aber sie rührt die Werbetrommel, damit das nicht so bleibt: „Ich mache das auch schon auf der Arbeit schmackhaft.“

Dass die Resonanz positiv sei, liege auch daran, dass die Landfrauen längst in den Städten angekommen sind. „Der weitaus größte Teil unserer Mitglieder kommt aus Eutin, nur noch eine gute Handvoll hat tatsächlich einen Hof zu bewirtschaften“, so Anke Möller zur Vereinsstruktur. Für diesen Wandel stehen der Slogan „Tradition mit frischem Wind“ und das neugestaltete Bienen-Logo „StadtLandFrau“ – und junge Gesichter wie das von Katrin Möller.

aj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1500 Euro wurden nach dem Familienfest „Eutin erleben“ überreicht.

05.07.2016

Das Dorfmuseum Gemeinde Ratekau lädt zu einem Spaziergang durch die Vergangenheit Ratekaus ein. Er beginnt am Sonntag, 17. Juli, um 11 Uhr vor der Feldsteinkirche in Ratekau.

05.07.2016

Vier Tage Heimatfest Ahrensbök – da wurde natürlich auch viel geschossen. Jetzt stehen alle Königinnen und Könige und sonstigen Gewinner in allen Wettbewerben fest, ...

05.07.2016
Anzeige