Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Lesung mit Gerd Spiekermann
Lokales Ostholstein Lesung mit Gerd Spiekermann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 07.03.2018
Anzeige
Großenbrode

Spiekermann wurde 1952 in Ovelgönne (Kreis Wesermarsch) geboren und ist mit der niederdeutschen Sprache groß geworden. Er mag Hamburg, seine Wahlheimat, und erzählt gerne Geschichten von „em un ehr“.

15 Bücher und sieben CDs mit seinen plattdeutschen Erzählungen hat er bisher veröffentlicht, außerdem die Festschrift „100 Jahre Ohnsorg- Theater“. Viermal wurde Gerd Spiekermann für seine plattdeutschen Erzählungen mit literarischen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Fritz-Reuter-Preis der Carl- Toepfer-Stiftung.

Im Anschluss an die Lesung steht Spiekermann für Fotos und Autogramme gerne zur Verfügung. Auch er wird sich in das Goldene Buch der Gemeinde Großenbrode eintragen, in das sich auch schon Persönlichkeiten wie Sky du Mont oder Ilja Richter verewigt haben.

Tickets für die Veranstaltung am 26. März ab fünf Euro sind in der Tourist-Information im Rathaus, im Meerhuus sowie in beiden Buchhandlungen von „Ton und Text“ in Oldenburg und Heiligenhafen erhältlich.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bauarbeiten im Yachthafen Burgtiefe sind seit Dezember voll in Gang. Gestern hat das Land seine Zusage eingehalten. Als Wirtschafts- und Tourismusminister übergab Bernd Buchholz (FDP) einen Förderbescheid von knapp sechs Millionen Euro.

07.03.2018

Beim Belttunnel drückt das Land aufs Tempo. Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) plant Klagen von Umweltverbänden ein, „doch 2022 könnte es losgehen“. Am Sund favorisiert er eine Multifunktionsbrücke mit der Silhouette des Wahrzeichens, notfalls nach Abriss der alten Brücke.

07.03.2018

Die Stadt Fehmarn trennt sich von der Integrationsbeauftragten Nadine Witt. Ihr auf zwei Jahre befristeter Vertrag, der Mitte April ausläuft, soll nicht verlängert werden. Das bestätigte Fehmarns Bürgermeister Jörg Weber (SPD) Dienstagabend im Hauptausschuss.

07.03.2018
Anzeige