Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Lions wollen Übungsplatz mit Geld und Tatkraft sanieren
Lokales Ostholstein Lions wollen Übungsplatz mit Geld und Tatkraft sanieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 19.08.2016
Roland Hamann auf dem Verkehrsübungsplatz, der sogar über eine voll funktionsfähige Ampelanlage verfügt. Quelle: Fotos: Benthien
Anzeige
Eutin

Allerdings ist der Platz, auf dem jährlich 1000 und mehr Kinder das Verhalten im Straßenverkehr trainieren, in keinem guten Zustand. Das hat auch der Lions Club Eutin erkannt. Seine Mitglieder wollen die Verkaufserlöse ihres traditionelles Weindorfes, das heute während des Stadtfestes in der Schlossstraße 1 aufgebaut ist, für eine Sanierung spenden. Darüberhinaus werden die Mitglieder im September selbst zum Arbeitseinsatz antreten.

Der Club schenkt heute im Weindorf beim Stadtfest zugunsten der Kreisverkehrswacht aus.

„Mit unseren Projekten fördern wir am liebsten Kinder und Jugendliche in der Region, und Verkehrserziehung ist ein wichtiges Thema“, sagt Lions-Präsident Mel Camelly zu der Entscheidung zugunsten der Verkehrswacht. Er sehe es als sehr außergewöhnlich an, dass Eutin über einen solchen Übungsplatz verfüge, „mir ist gar kein anderer dieser Art bekannt“. Und die Verkehrswacht habe es verdient, mehr Aufmerksamkeit zu erhalten. Um ordentlich Geld in die Kasse zu bringen, werden die Lions, unterstützt von ihren Frauen, zusammen mit dem LEO Club Holsteinische Schweiz (der Lions Jugendorganisation) und erstmals mit dem Lions Club Ostholstein heute Kaffee, Selbstgebackenes, Wein und Cocktails, Käsespieße und Brezeln verkaufen. Zusätzlich haben sich die Clubmitglieder künstlerisch betätigt und bieten Holzblumen an: von ihnen bemalte Schablonen der LGS-Hinweiser.

Roland Hamann, seit 2015 Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Ostholstein Süd, freut sich sehr über die zugesagte Hilfe, sowohl die finanzieller Art als auch darüber, dass die Lions mit Hand anlegen werden. Zu tun gibt es reichlich: Fußwege und Fahrbahnränder auf dem Übungsplatz sind grasüberwuchert, Bordsteine müssen neu gesetzt werden, die Fahrbahnen benötigen neue Markierungen. Auch der Fuhrpark könnte ein paar neue Räder und Roller vertragen.

988 Kinder und Jugendliche aus 32 verschiedenen Einrichtungen (Kindergärten, Schulen, Ferienpass) haben 2015 auf dem Übungsplatz an der Lübschen Koppel Verkehrsregeln und das richtige Bewegen und Benehmen im Straßenverkehr geprobt. Diesen praktischen Teil begleiten die Ehrenamtler der Kreisverkehrswacht, den theoretischen Teil übt zuvor schon die Präventionsbeauftragte Heike Schmidt von Präventionsstelle der Polizeidirektion Lübeck mit dem Nachwuchs.

„Wir erinnern die Teilnehmer daran, dass sie rechts fahren müssen, auf die Schilder achten, sich rücksichtsvoll und vorausschauend verhalten“, zählt Roland Hamann auf. „Wenn die Kinder ein, zwei Sachen davon behalten, haben wir schon was erreicht“, sagt der ehemalige Polizeiverkehrslehrer (1992 bis 2000), der heute als Fachlehrer an der Polizeischule Kiebitzhörn tätig ist.

Auch das Busfahren wird geübt

20 Mitglieder hat die Kreisverkehrswacht Ostholstein Süd, darunter mehrere aktive und ehemalige Polizeibeamte. Der Verein finanziert sich aus Beiträgen und Bußgeldern, die ihm von Gerichten zugesprochen werden. Außerdem unterstützt ihn der Kreis Ostholstein, der für die sogenannte Busschule zahlt: Dabei üben Fahrschüler unter Aufsicht der Kreisverkehrswacht das Verhalten im Bus sowie beim Ein- und Aussteigen.

 ben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige