Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Lob von allen Seiten für Ratekauer Verwaltung
Lokales Ostholstein Lob von allen Seiten für Ratekauer Verwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 11.12.2015
In Ratekau traf Tradition auf Moderne: In der Sitzung lagen Tablets und Weihnachtsdekorationen nebeneinander. Quelle: cd

Nicht nur Lob vom Chef, sondern auch höchste Anerkennung von den vier Fraktionen erfuhr das Ratekauer Verwaltungs-Team am Ende der letzten Gemeindevertretersitzung des Jahres. Aber auch die Gemeindevertreter selber hörten Worte der Bewunderung. Zu allem, was in diesem Jahr in Ratekau geschafft wurde, gehöre die Ausstattung der Mandatsträger mit digitalen Medien, erklärte Bürgermeister Thomas Keller (parteilos). Es sei gelungen, dass die Kommunalvertreter mit den Tablets und fast ohne Papier arbeiten. „Ich hätte nie gedacht, dass das so problemlos läuft“, gestand er, und weiter: „Der einzige, der da nicht mitmacht, bin ich selber.“

Die Einweisung der Entscheidungsträger in die neue Technik dürfte zu den kleineren Aufgaben im zu Ende gehenden Jahr gehört haben. Täglich vier bis fünf Stunden beschäftige auch er sich mit der Flüchtlingsproblematik, so Keller. Die Mitarbeiter im Ordnungs- und im Bauamt, aber auch in anderen Abteilungen, seien noch intensiver dabei. „Sie alle haben Überstunden ohne Ende gemacht und sind sehr engagiert bei der Sache“, beschrieb der Verwaltungschef deren Wirken. Auch außerhalb des Rathauses setzten sich viele Ehrenamtler für die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen ein. Keller dankte den Politikern: „Sie haben wertvolle Beschlüsse für die Gemeinde gefasst und Einigkeit nach außen demonstriert.“

Ein gutes Miteinander der Fraktionen beschrieb der SPD-Fraktionsvorsitzende Karl-Heinz Georg. Auch bei unterschiedlichen Meinungen sei stets sachorientiert diskutiert worden.

„Ich wohne gerne in dieser Gemeinde, die offen, modern und tolerant ist“, sagte Fraktionssprecherin Gabriele Braune von Bündnis 90/ Die Grünen, und sie atmete auf: „Ich bin froh, dass ich nicht in einer Nachbargemeinde Gemeindevertreterin sein muss.“ Im übrigen kenne sie keine Verwaltung, die so kompetent und hilfsbereit ist wie die Ratekauer. „Ihr seid toll“, rief sie den Mitarbeitern zu.

Heinz-Klaus Drews (CDU) machte deutlich, die Gemeindeverwaltung habe neben der Bewältigung des Flüchtlingsstroms auch sehr gut die tägliche Arbeit fortgeführt.

Traditionsgemäß hatte Corina Harnack (BFG) ihre Gedanken zum Jahresende in Verse gepackt. Sie reimte: „Die Aufgaben werden sicherlich nicht kleiner. Was auf uns zukommt, weiß keiner.“

Bürgervorsteherin Gabriele Spiller (SPD) dankte Verwaltung und Vertretung gleichermaßen.

cd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heizlüfter setzte Sessel in Brand, in dem der 77-Jährige schlief — Feuerwehr konnte nur noch den Leichnam bergen.

11.12.2015

Ratekauer Gemeindevertretung verabschiedet den Haushalt 2016 einstimmig.

11.12.2015

Im frisch aufgerüschten Night Club des Maritim Seehotels in Timmendorfer Strand sollte es zum 30.

11.12.2015
Anzeige