Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Lothar Kerbstadt ist erster Ehrenbürger von Stockelsdorf
Lokales Ostholstein Lothar Kerbstadt ist erster Ehrenbürger von Stockelsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 12.02.2019
Lothar Kerbstadt (89), Bürgervorsteher a.D., wird am 11. Februar 2019 zum ersten Ehrenbürger von Stockelsdorf ernannt.   Quelle: Doreen Dankert
Stockelsdorf

„Lieber Lothar, Ehre, wem Ehre gebürt!!!“ Mit drei Ausrufezeichen im Manuskript. Das war der letzte Satz in der Laudatio von Bürgervorsteher Manfred Beckmann (CDU) am Montagabend für Lothar Kerbstadt vor der Abstimmung, von der das Ergebnis schon vorher bekannt war. Einstimmig wurde Lothar Kerbstadt im Alter von 89 Jahren zum Ehrenbürger von Stockelsdorf ernannt. Damit ist Kerbstadt der erste Ehrenbürger der Großgemeinde.

Vom Antrag der SPD-Fraktion auf einen Ehrentitel für Lothar Kerbstadt bis zu Ernennung zum Ehrenbürger sind nur wenige Wochen vergangen. „Wir haben in Stockelsdorf noch gar keine Richtlinien dafür“, erklärte Beckmann, „die machen wir dann hinterher.“ Allerdings darf man davon ausgehen, dass das beeindruckende ehrenamtliche Engagement, die Entschlossenheit, Gewissenhaftigkeit, Verlässlichkeit, die Besonnenheit, die friedensstiftende Tonlage, die Loyalität und die würdevolle Haltung von Lothar Kerbstadt der Maßstab für diese Ehrenbürger-Richtlinie sein wird. Und noch eines zeichnet das SPD-Urgestein und den Bürgervorsteher a.D aus: seine Bescheidenheit. Das wurde von Bürgermeisterin Julia Samtleben (SPD), die Kerbstadt die offizielle Ehrenbürger-Urkunde überreichte, besonders hervorgehoben: „Lothar Kerbstadt ist so bescheiden“, sagte sie, „dass er regelrecht überredet werden musste, hierher zu kommen zu diesem Termin.“

Lothar Kerbstadt kam, im feinen Zwirn, dem Anlass angemessen. Begleitet in den großen Saal des Rathauses wurde Kerbstadt, der zwar einen Führerschein, aber aus Prinzip nie ein Auto besessen hat, an seinem besonderen Tag von seiner Frau Gisela und seinen drei erwachsenen Kindern.

Ernennung zum Ehrenbürger von Stockelsdorf

Der erste Ehrenbürger von Stockelsdorf hat ostpreußische Wurzeln. Niedergelassen hat er sich mit seiner Familie 1962 im Königsberger Ring, in der damals neuen Siedlung von Stockelsdorf. Seit 1967 ist Lothar Kerbstadt Mitglied der Siedlergemeinschaft „Siegfried Krüger“, 43 Jahre lang – bis 2012 – war er ihr Vorsitzender. „Das ist schon eine wirklich große Lebensleistung“, lobte Manfred Beckmann. Doch die Liste der Ehrenämter von Lothar Kerbstadt ist noch viel länger. Seit über einem halben Jahrhundert ist Kerbstadt Mitglied der SPD. Von 1974 bis 2008 war er Gemeindevertreter und Mitglied in zahleichen Ausschüssen. Acht Jahre – von 1990 bis 1998 – war Lothar Kerbstadt Bürgervorsteher der Gemeinde Stockelsdorf. Darüber hinaus war er aktiv im Vorstand der Kirchengemeinde Stockelsdorf sowie förderndes Mitglied in verschiedenen Vereinen der Gemeinde – neben seiner beruflichen Tätigkeit bei Dräger in Lübeck. Zuletzt war Lothar Kerbstadt 2018 tätig als Kassenprüfer der Fördergemeinschaft Herrenhaus. „Und er war ein sehr genauer Kassenprüfer“, erklärte Beckmann, der zum Vorstand dieser Fördergemeinschaft gehört.

Stehende Ovationen, reichlich Applaus, zahlreiche Glückwünsche, Blumen und Geschenke gab es am Montagabend für Lothar Kerbstadt. Für das Publikum gab es ein Grußwort. „Schönen Dank!“, sagte der frisch ernannte Ehrenbürger. „Vor ein paar Tagen habe ich einen Anruf vom Bodensee von einem alten Lehrkollegen bekommen, bis dahin hat sich schon rumgesprochen, was hier heute passieren soll.“ Lothar Kerbstadt erklärte, „ich bin stolz, dass hier in Stockelsdorf gelandet zu sein und euch ein Stück des Weges begleitet zu haben.“ Ein Teil seines Dankes galt auch seiner Frau Gisela und seinen drei Kindern, die ihn in seinem Wirken unterstützt haben.

20 Jahre nach dem Ende von Kerbstadts Ära als Bürgervorsteher stellte die SPD-Fraktion den Antrag, Lothar Kerbstadt zum Ehrenbürgervorsteher zu ernennen (die LN berichteten). Auf Vorschlag der CDU wurde der Antrag mit Zustimmung aller Fraktionen geändert auf Ernennung zum Ehrenbürger. „Für das, was Lothar Kerbstadt geleistet hat, muss ein noch besserer Titel her“, so Beckmann, „denn der Ehrenbürgervorsteher würde das nicht wiedergeben.“ Zumal es bereits eine Reihe von Ehrenbürgervorstehern – alle der CDU zugehörig – gibt. „Mit seiner Lebensleistung ist Lothar Kerbstadt prädestiniert für den perfekten Ehrenbürger“, erklärte Beckmann.

Doch warum kommt diese Ehrung so spät? Das Versäumnis hat die Stockelsdorfer SPD-Spitze zu verantworten, die vor 20 Jahren die Entscheidungen traf. Der heutige SPD-Fraktionschef Ralf Labeit und der Ortsvorsitzende Jens Andermann waren damals noch nicht dabei, haben aber das Versäumnis von damals korrigiert und diplomatisch erklärte Labeit: „Lothar Kerbstadts besondere Bescheidenheit hat uns bisher davon abgehalten,ihn trotz seiner hervorragenden Verdienste, für eine Ehrung vorzuschlagen. Die in jüngster Vergangenheit vorgenommenen Ehrungen verdienter Gemeindevertreter hat uns bewogen, Lothar Kerbstadt zum „Ehrenbürgervorsteher“ vorzuschlagen. Da dieser Titel sein Engagement nur unzureichend abbildet, ist er nach Abstimmung mit den anderen Fraktionen zum ’Ehrenbürger’ Stockelsdorfs ernannt worden.“

Doreen Dankert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Freiwillige Feuerwehr Ratekau richtet am 16. März ihren mittlerweile 35. Feuerwehrball aus. Karten für den Abend können bereits am Sonnabend gekauft werden.

12.02.2019

Vierwöchige Kampagne zum Smartphone-Konsum von Eltern beginnt am Freitag. Die acht Familienzentren zwischen Fehmarn und Bad Schwartau begleiten die Aktion mit 95 Veranstaltungen und Vorträgen.

12.02.2019
Bad Schwartau Scharbeutz/Timmendorfer Strand - Ärger über Abholzung im Kammerwald

Nach der Holzernte dieses Winters beklagen Grünen-Politiker aus Scharbeutz und Timmendorfer Strand eine Ausdünnung des Waldes und Bodenzerstörung. Sie fordern ein Konzept zur naturnahen Waldnutzung.

12.02.2019