Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Malente baut und sperrt
Lokales Ostholstein Malente baut und sperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 18.05.2017
Anzeige
Malente

Der Baubeginn für die Rohrleitungsarbeiten an der Straßenbrücke über die Schwentine in Malente verschiebt sich. Von Montag, 29. Mai, an werden als Vorbereitung für die Erneuerung der Brücke Rohre verlegt. Deshalb wird der Geh- und Radweg in der Hindenburgallee erst ab Montag hinter dem behindertengerechten Zugang zur Diekseepromenade bis zum ehemaligen Hotel „Intermar“ voll gesperrt, teilte die Gemeinde mit. Der Gehweg auf der gegenüberliegenden Seite ist weiterhin nutzbar, in Höhe der Eutiner Straße 2 wird zur sicheren Querung eine Fußgängerbedarfsampel eingerichtet. Die Rohrleitungsarbeiten werden mehrere Wochen dauern. Kanufahrer haben die Möglichkeit an der Pumpstation in der Eutiner Straße auszusteigen.

Die Paulstraße in Bad Malente-Gremsmühlen wird in Höhe der Hausnummer 18 wegen Bauarbeiten am Montag, 22. Mai, voll gesperrt. Fußgänger und Radfahrer müssen mit kurzen Wartezeiten rechnen, können aber zwischendurch passieren. Für den Autoverkehr ist eine Umleitung über die Schwentinestraße, Rosenstraße und die Lindenallee ausgewiesen.

Im Bereich der Paulstraße 18 wird zusätzlich für die geplante Baumaßnahme ein absolutes Halteverbot eingerichtet.

Alle Betroffenen werden gebeten, sich auf die mit den Bauarbeiten verbundenen Verkehrsbehinderungen einzustellen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kilian Lembke steht jetzt an der Spitze der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte in Malente.

18.05.2017

Schüler des Ostsee-Gymnasiums führen umjubelte Musical-Revue auf.

19.05.2017

Das Umweltministerium in Kiel hat jetzt den Managementplan für das Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebiet „Middelburger Seen“ in Kraft gesetzt. Schutzziel sei es, die meist nährstoffarmen Seen, ein ebensolches Verlandungsmoor sowie das artenreiche Feucht- und Nassgrünland zu erhalten.

19.05.2017
Anzeige