Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Malenter Wahlkampf mit Facebook und Kaffeeklatsch
Lokales Ostholstein Malenter Wahlkampf mit Facebook und Kaffeeklatsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 18.03.2016
Tanja Rönck kommt gern abends zu Gesprächen vorbei. Quelle: Fotos: Sas

Offline und Online: Die bisher drei Kandidaten für die Malenter Bürgermeisterwahl am 29. Mai sind in beiden Welten unterwegs, um ihre Wähler zu erreichen. Jörg Meyer (SPD), Hans-Werner Salomon (CDU) und Tanja Rönck (parteilos, unterstützt von den Freien Wählern) nutzen traditionelle Wege zum Wähler genauso wie neue Medien. Doch egal wie, gut zwei Monate vor der Wahl geben alle drei Gas.

Hans-Werner Salomon (CDU) verzichtet auf Haustürgespräche.

Als erstes gestartet ist Tanja Rönck. Ihren Wahlkampfauftakt hatte sie im August 2015. „Ich glaube, dass mir das einen Vorteil verschafft“, sagt sie. Ihren frühen Beginn begründet sie damit, dass sie als zugezogene und auswärts arbeitende Malenterin nicht auf so viele Kontakte aus Schule, Verwandtschaft und Arbeit zurückgreifen kann. „Ich muss mich bekannter machen.“ Ihr Wahlkampf-Instrumente sind Infostände, jeden 1. und 3. Sonnabend auf dem Lenter Platz und ab Mai auch donnerstags, zum Wochenmarkt. Hinzu kommen Besuche bei Dorfvorständen, Vereinen, Verbänden, der Feuerwehr, den Kindergärten und demnächst geplant in Seniorenresidenzen. Wer länger mit Rönck reden will, bei dem kommt sie gern auch abends zu Hause vorbei.

Hans-Werner Salomon startet demnächst durch. Den offiziellen Wahlkampfauftakt plant er in der zweiten Aprilwoche. Auch Salomon ist an Infoständen auf dem Wochenmarkt und in der Bahnhofstraße vertreten, los geht es am 26. März. Besuche bei Vereinen stehen auf dem Programm, außerdem nimmt er an Dienstabenden der Feuerwehren teil. Schließlich setzt er auf Grill- und Kaffeenachmittage in den Dorfschaften, dem Zentralort Bad Malente-Gremsmühlen und in den Ortsteilen. Diese Nachbarschaftsgespräche sind terminiert für Söhren (Mittwoch, 23. März, 16.30 Uhr, bei Rüdiger Schwien, Schlossstraße 14) und Malkwitz (Sonnabend, 26. März, 16.30 Uhr, am Vereinshaus Malkwitz). Weitere Termine folgen.

Jörg Meyer, der SPD-Kandidat aus Eckernförde, setzt auf „viele Haustür- und Geschäftstürgespräche“, mit denen er ab 1. April seinen Wahlkampf führen will. In der Bahnhofstraße 30 richtet er ein Wahlkampfbüro ein. Auch er hat einen Infostand an den Wochenmarkt-Donnerstagen und an den Sonnabenden auf dem Lenter Platz. Außer auf viele Gespräche setzt der SPD-Kandidat auf prominente Unterstützung. So kündigt er Themenabende an, unter anderem voraussichtlich zum Thema Fischerei und zur Flüchtlingspolitik mit der SPD-Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Landesvorsitzenden Serpil Midyatli.

Alle drei Kandidaten sind zudem im Netz vertreten. Jörg Meyer unter www.joerg-meyer-malente.de, Salomon unter www.hanswernersalomon.de und Rönck unter www.tanja-roenck.de. Alle drei bespielen außerdem Facebook.

Plakatiert wird natürlich auch, aber das ist laut Ortssatzung erst sechs Wochen vor der Wahl möglich. Es wird also noch etwas dauern, bis die Kandidaten am Straßenrand Gesicht zeigen. Außerdem ist noch unklar, ob weitere Kandidaten hinzu kommen. Die Frist endet erst am 11. April.

FDP legt sich nicht fest

Die FDP hat mit allen drei Kandidaten einen intensiven Gesprächsaustausch über ihren beruflichen Werdegang und ihre Vorstellungen für die Entwicklung der Gemeinde geführt. Jeder für sich hat in persönlichen, fachlichen und Entwicklungsbereichen unterschiedliche Eindrücke aus den offenen Gesprächen hinterlassen, teile der FDP-Orts- und Frakionsvorsitzende Wilfred Knop mit.

In der Mitgliederversammlung habe jedoch keiner der Bewerber die Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigen können. Die FDP Malente werde daher keinen Kandidaten unterstützen.

Von Susanne Peyronnet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn am Mittwoch, 23. März, die Eutiner Stadtvertretung zusammentritt, steht auch das Sanierungsgebiet „Historischer Stadtkern“ auf der Tagesordnung.

18.03.2016

Kommunalpolitik beschloss Zahlenwerk mit hoher Neuverschuldung und kaum finanziellem Spielraum / Malente schließt sich dem Breitbandausbau an.

18.03.2016

Alle wollen eine neue Brücke — aber ob sie bald kommen wird, ist mehr als fraglich.

18.03.2016
Anzeige