Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein „Markus Föhrweißer ist wie Thomas Gottschalk — nur besser“
Lokales Ostholstein „Markus Föhrweißer ist wie Thomas Gottschalk — nur besser“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 18.02.2016
Schüler und Lehrer der Kreismusikschule begleiteten ihren Chef Markus Föhrweißer (Mitte) gestern in den Ruhestand. Quelle: Fotos: Christina Düvell-Veen
„Jo. Das wär‘s eigentlich. Danke.“ Kurz und knapp verabschiedete sich Markus Föhrweißer (65) gestern nach dem offiziellen Teil im Eutiner Kreishaus von seinen Gästen. Ehe die munteren Gespräche bei Schnittchen und Kaltgetränken begannen, wurde der langjährige pädagogische Leiter der Kreismusikschule Ostholstein mit jeder Menge wertschätzenden Worten, Blumen, Geschenken und natürlich mit viel Musik in den neuen Lebensabschnitt geschickt. Dies müsse auch so sein, meinte Landrat Reinhard Sager (CDU): „Den pädagogischen Leiter der Kreismusikschule ohne Musik zu verabschieden wäre genau so, als müsste der Sieger eines Formel-1-Rennens auf die Champagner-Dusche verzichten.“

„Er war der beste Chef, den wir hatten.“

Frauke Behrens-Wolff

Föhrweißer selber bezeichnete die vergangenen 33 Jahre, die er an der Spitze der Schule stand, als „ganz wunderbar“. Am wunderbarsten sei sein großes Team gewesen. Viele Menschen hätten ihm geholfen, die Musikschule 33 Jahre lang erfolgreich zu führen. Markus Föhrweißers Vergleich: „Ein Orchester kann ohne einen Dirigenten spielen, ein Dirigent allein aber ist eine Lachnummer.“ Für ihn beginne Ende Monats nun eine selbstbestimmende Zeit“, und auf die freue er sich sehr. Der Musikschule wünsche er eine Zukunft, in der sie mit Engagement, Weitsicht, Toleranz und Menschlichkeit weitergeführt werde.

Ein klares Bekenntnis zur Kreismusikschule legte Landrat Sager, zugleich Präses der Kulturstiftungen, ab. Mit einigen Gemeinden müsse noch gesprochen werden, „dass wir dabei bleiben müssen“. Würde der Kreis Ostholstein die musikalische Frühförderung, gerade in den so genannten bildungsfernen Familien, aufgeben, so täte er der gesamten Gesellschaft nichts Gutes. Diese Institution sei nun einmal gewinnbringend für die gesamte Gesellschaft. Markus Föhrweißer habe ein großes Kulturnetzwerk für die Kreismusikschule hinterlassen, sagte Sager weiter. Der beste Beweis dafür sei ein konstantes Kollegium über die Jahrzehnte hinweg. In den vielen Jahren seiner Tätigkeit habe er auch internationale Beziehungen zu Partnermusikschulen in England, Finnland und Dänemark aufgebaut und gepflegt sowie Orchesterprojekte und Orchesterreisen organisiert. Neben seiner administrativen Arbeit in der Musikschule habe der scheidende Schulleiter Unterricht in den Fächern Klavier und Theorie gegeben und viele Schüler auf ein Musikstudium vorbereitet. Seit neun Jahren sei er zudem Mitglied im Vorstand der Musikschulen in Schleswig-Holstein.

Richard Ferret aus Heide, Vorsitzender des Landesverbandes der Musikschulen in Schleswig-Holstein, bescheinigte Föhrweißer, „nicht immer sofort, aber oftmals im Nachhinein mit klugen Worten geholfen zu haben“. Gerade mit Blick auf die musikalische Ausbildung habe er immer wieder für neue Weichenstellungen gesorgt und damit vielen Menschen den Weg zum Musikstudium eröffnet.

Das wohl größte Kompliment hörte Föhrweißer von Frauke Behrens-Wolff, Sprecherin des Lehrerkollegiums: „Markus Föhrweißer war der beste Chef, den wir jemals hatten“, ließ sie die zahlreichen Gäste wissen. Er sei stets „ein Vorgesetzter auf Augenhöhe“ gewesen. Und überhaupt: „Markus Föhrweißer ist wie Thomas Gottschalk — nur besser.“ In den Dienstbesprechungen agierte er oftmals wie ein Entertainer, begeisterte durch Mimik und Gestik. Und seine Kleidung sei nie „Mainstream“,sondern habe immer „ein gewisses Extra“. Weitaus ernster wurde die Musikdozentin, als sie an die Verantwortlichen appellierte, nicht am hauptamtlichen Element der Kreismusikschule zu rütteln. „Das wäre Sparen am falschen Ort“, gab sie zu bedenken. Ostholsteins Kreismusikschule sei nun mal eine Flächenmusikschule, und die gelte es, durch hauptamtliche Kräfte zusammenzuhalten.

Für den musikalischen Rahmen der Abschiedsveranstaltung sorgten mit zahlreichen Beiträgen die Schüler und Lehrer Frauke Behrens-Wolff, Wiebke Evyapan, Alexander Tock, Mathis Samson, Kerstin Krieger, Eva Samson, Judith Hamann, Angelika Hartmann und Alexandra Silina.

Nachfolgerin von Markus Föhrweißer ist Petra Marcolin (die LN berichteten bereits). Sie hat ihre Tätigkeit als neue Leiterin der Kreismusikschule Ostholstein am 1. Februar aufgenommen.

Christina Düvell-Veen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Minister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) lädt zur Auftaktkonferenz für das Dialogverfahren zur geplanten 380-kV-Ostküstenleitung.

18.02.2016

Feuerwehr benötigt dringend größeres Gebäude für das Löschfahrzeug.

18.02.2016

Tourismuszentrale wirbt mit einem Stand auf der Reisemesse.

18.02.2016
Anzeige