Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Mats legt los – Neue Tourismus-GmbH am Start
Lokales Ostholstein Mats legt los – Neue Tourismus-GmbH am Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 20.01.2018
Die Mitarbeiter des Malenter Tourismus-Service mit Leiterin Anke Stecher (von rechts), Anna-Katharina Scheef, David Tschirschwitz und Friederike Lamb präsentieren das neue herzliche Logo vor dem Pavillon an der Bahnhofstraße. Quelle: Foto: Dirk Schneider
Malente

„Der nahtlose Übergang von GLC (Glücksburg Consulting) zu Mats ist weitgehend vollzogen“, sagt Mats-Leiterin Anke Stecher erfreut. Auch wenn die gestalterische Möblierung des gläsernen Pavillons an der Bahnhofstraße von Bad Malente-Gremsmühlen noch nicht ganz abgeschlossen sei, habe man die Arbeit bereits vollständig aufnehmen können. „Hier müssen wir uns auch bei den GLC-Mitarbeitern bedanken, die uns bis zum Schluss gut unterstützt haben“, sagt Stecher. Und mit Anna-Katharina Scheef habe man die Spezialistin für den komplexen Bereich der Bahnfahrplanung und des Fahrkartenverkaufs ohne Ablösesumme übernehmen können. Des Weiteren verstärken David Tschirschwitz und Friederike Lamb das neue Tourismusteam.

„Der nahtlose Übergang von GLC zu

Mats ist weitgehend vollzogen“Anke Stecher

Mats-Leiterin

Offene Tür

Ganz offiziell wird Mats am Sonnabend, 27. Januar, ab 11 Uhr bei einem Tag der offenen Tür im Pavillon, Bahnhofstraße 3, vorgestellt.

Die Mats ist eine 100-prozentige Tochter der Gemeinde Malente. Der Tourismusausschuss bildet den Aufsichtsrat.

„Aktuell haben wir uns auf die Präsentation der Gemeinde bei der Grünen Woche vorbereitet“, erzählt Anke Stecher. Dort werde man eng mit der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz (TZHS) zusammenarbeiten. Und auch an weiteren TZHS-Kampagnen werde man sich aktiv beteiligen, sofern diese konzeptionell zu Malente passen. Konkret geplant werde beispielsweise die Organisation eines Picknicks im Kurpark. „Wir denken an eine gemütliche Veranstaltung in den Abendstunden mit einer Kinonacht“, so Anke Stecher. Gleichzeitig gelte es aber, das eigenständige Profil auszubauen und neue Angebote zu entwickeln. Zudem werde die Sommermusik neu aufgelegt und teilweise mit einer Battle of the Bands verjüngt. Auch Feenzauber und Lichterfest stehen auf dem Programm.

„Wir sind keine Außenstelle der TZHS und werden nicht alle Aktionen eins zu eins übernehmen.“ Ein sichtbares Zeichen für dieses Selbstverständnis sind Slogan und Logo, mit denen Mats werben wird. Ein buntes Herz, dessen linke Kammer sich mit blauer, grüner und gelber „Buchseite“ aufblättert, symbolisiere dabei die Funktion und Bedeutung von Malente als zentraler Ort der Holsteinischen Schweiz.

Neben dem klassischen Geschäft einer Tourismusinfo als erste Anlaufstelle für Besucher über die Beratung zur Freizeitgestaltung und den Ticketverkauf bis zur Zimmervermittlung wolle man künftig auch an strategischen Entwicklungen im Tourismusbereich als fachkundige Berater der gemeindlichen Gremien mitwirken. „Unser Ziel ist es, Angebote zu schaffen, bei denen wir unseren Kunden möglichst viele bürokratische Schritte abnehmen, damit sich diese ganz auf Urlaub, Freizeit und Erholung konzentrieren können“, kündigt Stecher an.

Mit dem Beginn der neuen Tourismusstruktur geht ein jahrelanges Tauziehen um die richtige Vermarktung Malentes zu Ende. Seit 2001 war die Gemeinde von der Unternehmensgruppe Glückburger Konzepte GmbH, später Glücksburg Consulting, touristisch vermarktet worden. Zuvor hatten die Kurverwaltung und der Touristik- und Kneippverein (TKV) Bad Malente-Gremsmühlen das operative Tourismusgeschäft betrieben.

Schon bald gab es Kritik an GLC, auch in der Kommunalpolitik wurde zunehmend gemurrt. So richtig Fahrt nahm die Diskussion nach der Gründung der TZHS auf, der Malente nur zögernd beitrat und dann schnell wieder kündigte. Vor allem die CDU hielt eisern an GLC fest. Aber auch „die Glücksburger“ wollten nicht von Malente lassen und legten deshalb sogar Beschwerde gegen die TZHS in Brüssel ein.

Ohne Erfolg. Erst als die GLC von sich aus kündigte, machte sich Malente auf einen neuen Weg der Tourismusvermarktung.

Dirk Schneider und Susanne Peyronnet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fotokreis Eutin kommt mit der Ausstellung „Einblicke in vergessene Plätze aus aller Welt“ nach Oldenburg. Die Werke zum Thema „Lost places – Spuren der Vergangenheit“ sind ab sofort in den Räumlichkeiten des Finanzamtes Ostholstein, Lankenstraße 1, zu sehen.

20.01.2018

Er war einer der letzten Überlebenden: Die Gedenkstätte Ahrensbök wird am Sonnabend, 27. Januar, dem internationalen Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus, des Mannes gedenken, der Auschwitz, den Todesmarsch nach Holstein und die Cap Arcona-Katastrophe überlebte.

20.01.2018

Auf dem traditionellen Neujahrsempfang der CDU Fehmarn am Sonnabendmittag in der Mensa der Inselschule in Burg hat Bernd Jorkisch, Vorstandsvertreter von Hansebelt, über die Chancen referiert, die sich der Region Fehmarn durch eine feste Beltquerung bieten würden.

20.01.2018