Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Mehr Jugend für Malente: Suche nach dem richtigen Weg
Lokales Ostholstein Mehr Jugend für Malente: Suche nach dem richtigen Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 14.06.2018
Greta Boller (20) engagiert sich für den Aufbau eines Jugendrats in der Gemeinde Malente. Quelle: Fotos: Dirk Schneider
Malente

„Im ersten Augenblick war ich über diese geringe Beteiligung schon sehr enttäuscht“, blickt Greta Boller auf die Veranstaltung vom Wochenende zurück. Doch mit etwas Abstand sei dies kein Grund, die Idee aufzugeben, einen Jugendrat für Malente aufzubauen und zu etablieren. Erste Anregungen, wie die künstlerische Aufwertung der Eisenbahnunterführung für Fußgänger am Bahnübergang mit malerischen Unterwasserszenen oder die Ausrichtung eines Rollenspiels (Live Action Role Playing/LARP) wurden bereits umgesetzt, große Wünsche wie der Bau eines Skaterparks formuliert.

Der Aufwand war groß, der Zuspruch eher gering. Nur zwei Schüler nutzten den offenen Jugendrat, um zunächst miteinander und später mit Vertretern der Malenter Kommunalpolitik über ihre Vorstellungen für eine Entwicklung der Gemeinde zu reden. Die Organisatorinnen Birgit und Greta Boller planen jetzt andere Formate, um mehr Jugendliche anzusprechen.

„Wenn eine von vier Veranstaltungen nicht erfolgreich ist, sollte man sich nicht entmutigen lassen“, sagt Greta Boller und erinnert an die zwei Jugend- Bar-Camps 2017, die ebenfalls Teil des Großprojekts M(T)alente 2030 waren. Aus ihnen entstand der erste Jugendtreff im vergangenen Februar mit mehr als 40 Teilnehmern. Zudem sei der „Battle of the Bands“ am Abend, bei der drei Nachwuchs-Rockgruppen um die Gunst des Publikums spielten, mit rund 200 – meist jungen Zuschauern – gut besucht gewesen. „Vielleicht war dieses Programm mit zwei Veranstaltungen einfach zu lang.“

Auch habe das sonnige Strandwetter den Jugendlichen viele andere Möglichkeiten gegeben, die Freizeit zu gestalten, sagt Greta Boller die das bei Gesprächen erfahren hat. Aus diesem Grund schlage das Organisationsteam vor, die Termine zu entkoppeln. „Wir wollen den ,Battle of the Bands‘ am 15. Juni 2019 wiederholen und dabei aktiv für den Jugendtreff werben, der am Folgetag ausgerichtet wird“, sagt Birgit Boller. Bis dahin heiße es aber keineswegs „still ruht der See“. Noch vor dem Beginn der Sommerferien sollen nun die Schülervertretungen in Malente und Eutin angesprochen werden, ob und wie sie sich in eine Art Jugendbeirat einbringen könnten. Auch die Jugendwarte der Vereine und Einrichtungen in Malente seien herzlich eingeladen, sich an dem offenen Gestaltungsprozess zu beteiligen.

Die Zeit läuft, um „an der Kurbel zu drehen, damit sich etwas bewegt“, sagt Greta Boller, deren Praktikum vor der Aufnahme eines Studiums im August endet. Es gehe jetzt darum, ein Netzwerk aufzubauen, in dem Jugendliche, Verwaltung und Politik schnell und unbürokratisch miteinander kommunizieren könnten. In einem Punkt seien sich übrigens alle Angesprochenen bereits einig: „Es geht nicht ohne feste Ansprechpartner“, sagt Birgit Boller. „Die müssen wir jetzt finden.“

Von Dirk Schneider

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Dach der 1988 erbauten Großsporthalle an Heiligenhafens Warderschule wird saniert. Die Maßnahme kostet insgesamt rund 360000 Euro. Die Arbeiten sind notwendig, um die Substanz zu erhalten und damit das Tragwerk nicht durch Nässe weiter beschädigt wird.

14.06.2018

Sollen die Eutiner weiter zu Straßenausbaukosten herangezogen werden? Die SPD meint Nein und wollte das von der Stadtvertretung besiegeln lassen. Auch ihre Vertreter schlossen sich letztlich mehrheitlich dem Vorschlag an, im Hauptausschuss über eine Abschaffung und deren Folgen zu beraten.

14.06.2018

Ein Picknick für die Demokratie: Mehrere Initiativen laden für morgen zu einem Essen unter freiem Himmel im Eutiner Seepark ein. Los geht es um 15 Uhr. Die Teilnehmer sollen zeigen, wie bunt, vielfältig und offen Eutin ist.

14.06.2018