Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Mehr als nur Pflügen: Traktor trifft auf Baumaschine
Lokales Ostholstein Mehr als nur Pflügen: Traktor trifft auf Baumaschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 19.04.2017
1-A-Furchen wie auf diesem Archivbild sollen auch am kommenden Sonntag gezogen werden. Quelle: Fotos: Eckhard Meier
Anzeige
Untersteenrade

 Praktisch als Zugabe gibt es eine höchst interessante Schau von Baumaschinen aus längst vergangenen Jahrzehnten.

Oldtimer-Club „Historische Furche“ lädt zur ungewöhnlichen Schau.

Verantwortlich für das ungewöhnliche Programm ist der Süseler Unternehmer Dieter Rumpel, der seit Kurzem als neuer Vorsitzender an der Spitze des Vereins steht. Er war es, der im vergangenen Jahr seine großen Maschinenhallen räumte und die eigene Sammlung von Land- und Baumaschinen erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentierte. Das Interesse und die Begeisterung der Zuschauer waren so groß, dass dieser Teil jetzt einen deutlich breiteren Raum einnehmen wird. Dabei kommt selbstverständlich der Wettbewerbsgedanke nicht zu kurz: Auf dem riesigen Acker in der Nähe der Kreuzung B 432 und der Straße Barkau–Gleschendorf findet auch ein Pflügerwettkampf in verschiedenen Kategorien statt. Besonders freuen können sich die Gäste auf den Einsatz zahlreicher Raupenschlepper, die bekanntlich auf einem normalen Acker nur sehr selten zu sehen sind.

Dieter Rumpel selbst ist unter anderem mit einer top-restaurierten Caterpillar D 4 aus den 1930er Jahren aktiv dabei. Kleiner Hinweis für Techniker: Das gelbe Ungetüm wird mit Hilfe eines kleinen Benzinmotors gestartet, ehe dann nach Erreichen einer bestimmten Betriebstemperatur der eigentliche schwere Diesel die Arbeit übernimmt. Soll heißen: Man muss sich mit einem solchen Gerät schon sehr gut auskennen.

Dieter Rumpel hat in seinem Familienunternehmen für Erdarbeiten aller Art auch nach Erreichen des Rentenalters jede Menge zu tun. Doch das hat ihn nicht davon abgehalten, für die Großveranstaltung am Sonntag noch diverse Vorbereitungen zu treffen: So zeigt er auf Stellwänden im Zelt anhand von Fotos und Texten die Geschichte der Erdbewegung – angefangen 4000 Jahre vor Christi Geburt, als die ersten Steinpflasterungen vorgenommen wurden. Klar, dass es auf dem Veranstaltungsgelände dann auch Gerätschaften geben wird, die von Menschen und später von Pferden gezogen wurden.

All dies wird aktiv vorgeführt – vom tierischen Pfluggespann bis zum modernen Schlepper.

Die Veranstaltung in Untersteenerade beginnt um 10.30 Uhr und endet gegen 17 Uhr. Sowohl für das Parken als auch für den Eintritt zum Veranstaltungsgelände werden keinerlei Gebühren erhoben. Für die jüngsten Besucher soll ein spezielles Programm für Abwechselung sorgen.

 Eckhard Meier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige