Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Mehrzweck-Parkhaus contra Verkehrsinfarkt in Burg
Lokales Ostholstein Mehrzweck-Parkhaus contra Verkehrsinfarkt in Burg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:08 14.03.2018
Verkehrschaos in der Burger Innenstadt: Ortsunkundige Urlauber suchen nach einem Parkplatz. Quelle: Fotos: Schwennsen
Burg a. F

Denn die Interessenvertretung der heimischen Geschäftswelt will den allgegenwärtigen Verkehrskollaps nicht weiter tatenlos hinnehmen, sondern mit frischen Ideen dagegen steuern. Bereits im Oktober 2017 ist Thomas Müller vom Verein ABA daher mit ersten Skizzen an die Öffentlichkeit gegangen (die LN berichteten). Doch zunächst verpuffte die Wirkung. Schließlich klang die Vorjahressaison gerade aus. Jetzt liegt das Diskussionspapier aber auf dem Tisch. Und siehe da: Es entfacht eine lebhafte Pro- und Contra-Diskussion unter Politikern, Bürgern und Gewerbetreibenden.

Die neue Saison rückt näher. Und damit droht wieder ein Verkehrschaos in der Burger Innenstadt. Vor allem Urlauber suchen im Sommer oft entnervt nach einem Parkplatz. Der Verein „Attraktive Burger Altstadt“ schlägt als Lösung ein Mehrzweck-Parkhaus in der Osterstraße vor.

Kreisel soll Verkehr von Burgtiefe verteilen

Ein erster Schritt könnte zunächst ein Kreisel genau dort sein, wo der Verkehr, der vom Burger Südstrand kommt, in die Sahrensdorfer Straße einmündet. Dort verteilt er sich in Richtung Osten, Innenstadt – oder aber zum Großparkplatz. „Das macht Sinn“, urteilt der stellvertretende Bürgermeister Werner Ehlers (CDU). Tourismusdirektor Oliver Behncke regt als Alternative dagegen einen „Shuttle- Service“ vom Südstrand Richtung Innenstadt an, damit die Urlauber ihr eigenes Auto möglichst stehen lassen können.

Das größte Problem aus Sicht von ABA ist aber der Großparkplatz in der Osterstraße. Müller rechnet vor: Dort könnten von maximal 220 Plätzen nur rund 80 Prozent genutzt werden, weil die Wohnmobilisten hier Teilbereiche blockieren. Die Stadt möchte sie allerdings auf den Parkplatz Burg- West umquartieren, damit das morgendliche Campen nicht länger die Inselschule neben dem Parkplatz Burg-Ost beeinträchtigt. Doch selbst dann wäre dieser Parkplatz zu klein. ABA schlägt daher ein Mehrzweck-Parkhaus für rund 600 Parkplätze auf drei Ebenen vor. Flankiert werden sollte es durch eine intelligente Verkehrsführung in der Osterstraße, durch die vor allem der Busverkehr gelenkt wird.

Soll die Feuerwehr integriert werden?

Inzwischen gibt es zusätzliche Planspiele, in das Parkhaus auch die Feuerwehr Burg zu integrieren. Hintergrund ist: Ihr Feuerwehrgerätehaus nebenan in der Osterstraße platzt aus allen Nähten. Mit der Ortswehr sowie Stellflächen für Rathaus-Mitarbeiter hätte ABA auch die Stadt mit im Boot. Denn nach ersten Schätzungen dürfte das Bauvorhaben bis zu 15 Millionen Euro verschlingen.

Weitere Ideen

Im Kampf gegen die Supermarkt-Erweiterung am Ortseingang regt ABA sogar an, den Drogeriemarkt „dm“ in der Osterstraße anzusiedeln, wo jetzt die Feuerwehr ihr Domizil hat.

Sollte die Feuerwehr Burg künftig umziehen, wäre dies idealer Standort für das neue TSF-Gebäude, findet Christiane Dittmer (CDU). Es gibt Kritik an der Alternative im Stadtpark, weil dort Parkplätze fehlen, moniert Gunnar Mehnert (WUW).

 Gerd-J. Schwennsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!