Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Minijobs: Broschüre wieder da
Lokales Ostholstein Minijobs: Broschüre wieder da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 19.04.2017
Anzeige
Eutin

Die vergriffene Broschüre für sogenannte Minijobberinnen ist ab sofort wieder im Rathaus der Stadt Eutin erhältlich. „In bestimmten Lebensphasen kann ein zeitlich befristeter Minijob mit maximal 450 Euro monatlichem Einkommen eine praktische Einkommensalternative sein“, sagt Eutins Gleichstellungsbeauftragte Gudrun Dietrich. „Dauerhaft ist jedoch von dieser prekären Beschäftigungsform abzuraten, da die Nachteile für die Beschäftigten – meistens Frauen – deutlich überwiegen.“

So würden Minijobber auf wichtige Sozialleistungen, auf eine geplante berufliche Entwicklung und auf die dauerhafte Bindung an ein Unternehmen verzichten. „Die Frauen werden meist nur als ,Jobberinnen‘ angesehen“, sagt Dietrich. Die Gleichstellungsbeauftragte weist darauf hin, dass bereits ab einem Einkommen in Höhe von 451 Euro die Bedingungen für die Beschäftigten besser seien als beim Minijob, beispielsweise beim Krankengeld, beim Anspruch auf Kuren oder bei der Erwerbsminderungsrente.

Die Broschüre ist kostenlos bei Gudrun Dietrich per E-Mail an g.dietrich@eutin.de, im Wartebereich des Bürgerbüros und in der Zentrale der Stadt Eutin, Markt 1, erhältlich.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der großen Nachfrage gibt es wieder den aktualisierten Ratgeber für Alleinerziehende im Eutiner Rathaus.

19.04.2017

Monika Christensen und Christel Fuhlendorf präsentieren in ihrer Ausstellung eine bunte Palette von Bildern, Schals und Mützen in der Kleinen Waldschänke.

19.04.2017

Mit einem Böllerschuss wurde in der Schießsportanlage Burgstaaken das 38. Insel-Mannschaftspokalschießen eröffnet. Ausrichter war die St.-Mariengilde zu Landkirchen.

19.04.2017
Anzeige