Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Mit wenig Aufwand viel helfen
Lokales Ostholstein Mit wenig Aufwand viel helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 18.11.2016
Sylvia Kähler, Leiterin der DRK-Aktivengruppe, dankte Dieter Klies. FOTO: HFR

. Dieter Klies weiß sehr genau, welche Bedeutung eine Blutspende hat. Seine Kontakte zum Deutschen Roten Kreuz (DRK) und seine Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Sarkwitz haben ihn als 19-Jährigen zu seiner ersten Spende geführt. Erfahrungen im engsten Familienkreis haben ihn schon früh erkennen lassen, wie wichtig dieses Thema ist.

Obwohl der heute 60-jährige Speditionskaufmann durch seinen Beruf häufig stark eingespannt war, fand er doch immer die Zeit, sich mit Blutspenden für die Gesundheit seiner Mitmenschen einzusetzen.

„Es ist nicht ganz einfach, junge Leute dafür zu gewinnen, regelmäßig zu spenden. Dabei kann doch jeder in die Situation kommen, einmal Blut zu benötigen“, so der engagierte Sarkwitzer, der jetzt zum 125. Mal Blut spendete.

Klies versucht grundsätzlich, die für Männer maximal möglichen sechs Blutspenden im Jahr wahrzunehmen. Dafür trägt er sich in seinen Terminkalender DRK-Spendetermine in Ratekau genauso ein wie zum Beispiel die in Pansdorf, Süsel oder Sereetz. „In meinen 34 Berufsjahren war ich nur wenige Tage krank. Dafür bin ich dankbar. Die Kontrolle meines Blutes bei jeder Spende ist ein zusätzlicher Pluspunkt, der für das Blutspenden spricht“, berichtet Klies. Für sein außergewöhnliches Engagement bedankten sich die Mitarbeiter des DRK-Blutspendedienstes und die ehrenamtlichen Helfer des DRK-Ortsvereins Ratekau-Sereetz. In ihrem Namen überreichte Sylvia Kähler als Leiterin der DRK-Aktivengruppe einen Blumenstrauß und ein Geschenk als Dankeschön.

Dieter Klies war an diesem Tag einer von 74 Blutspenderinnen und -spendern, die sich in Ratekau jeweils einen halben Liter ihres kostbaren Lebenssaftes abnehmen ließen. Wenn seine Gesundheit es zulässt, will Klies auch weiterhin mit Blutspenden Patienten in seiner Region helfen, die dringend auf Blutpräparate angewiesen sind – oft genug, um zu überleben. Bis zum 73. Geburtstag können gesunde Menschen übrigens eine Blutspende leisten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fusion von drei Ortsvereinen – Wolfgang Unger ist neuer Vorsitzender.

18.11.2016

Es gibt zwei Gründungsdaten – Die Sektion erlebte viele Höhen und Tiefen.

18.11.2016
Ostholstein Gnissau/Ahrensbök - Nein zur Windkraft

Einem Windkraft-Projekt in Gnissau bleibt das gemeindliche Einvernehmen versagt: Das erklärte gestern der Ahrensböker Bürgermeister Andreas Zimmermann (parteilos) ...

18.11.2016
Anzeige