Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Mitfahrbänke machen die Sarkwitzer mobiler
Lokales Ostholstein Mitfahrbänke machen die Sarkwitzer mobiler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 12.10.2017
Dorfvorsteherin Marion Urban hat auf einer Mitfahrbank Platz genommen, die Klaus Kastenholz (l.) und Harry Brockmann angemalt haben. Quelle: Foto: Cd

Eine himmelblaue Sitzgelegenheiten mit der Aufschrift „Mitfahrbank“ steht in Richtung Gleschendorf an der Dorfstraße 26 gegenüber der Basse-Eiche, eine weitere in Richtung Pansdorf, etwa 100 Meter von dem Dorfgemeinschaftshaus entfernt. Wer sich dort hinsetzt, signalisiert: „Ich möchte mitgenommen werden.“ Die Dorfvorstandsmitglieder Harry Brockmann und Klaus Kastenholz haben die Bank-Rohlinge, die die Gemeinde Scharbeutz zur Verfügung gestellt hat, sorgfältig angemalt. Die beiden Männer sorgten auch für den befestigten Untergrund der Sitzgelegenheiten.

In einer Fragebogen-Aktion war Mitte des Jahres zunächst ermittelt worden, welcher Bedarf nach Mobilität im Dorf überhaupt besteht. Und das vor allem in den Ferienzeiten, in denen nicht einmal der Schulbus fährt. Als die Pläne des Mitfahrbank-Projektes konkreter wurden, waren etwa 20 Dorfbewohner bereit, in ihren Fahrzeugen jemanden mitzunehmen. Alle Offerten wurden aufgelistet, so dass Interessierte genau wissen, wer regelmäßig wann wohin unterwegs ist. So gibt es beispielsweise den Eintrag „montags bis freitags ab 7.10 Uhr nach Lübeck über Pansdorf“ oder „donnerstags um 11 Uhr und freitags um 10.30 Uhr nach Lübeck, Citti Park“, aber auch „flexibel“. Einige Sarkwitzer bieten zu bestimmten Zeiten auch Rückfahrten an.

Marion Urban erklärt: „Ziel unserer Initiative ist nicht die Schaffung einer Vollkasko-Mobilitätsversorgung. Niemand hat einen Anspruch oder gar ein Recht darauf, gefahren zu werden.“ Sie selbst habe sich mal auf eine Bank gesetzt um zu sehen, wie die Aktion läuft. „Ich habe keine fünf Minuten gesessen, als schon der erste fragte, wohin ich will.“

Immer wieder beobachtet sie, dass auswärtige Autofahrer zunächst an der Bank vorbeifahren, dann den Rückwärtsgang einlegen, um sich das Ganze von Nahem genauer anzusehen. Im Gespräch sei jetzt schon eine dritte Bank. Auf ihr könnten dann die Sarkwitzer Platz nehmen, die in Richtung Bad Schwartau mitgenommen werden wollen.

Die Mitfahrbänke seien schön und gut, sagt Marion Urban. Noch wichtiger für das Dorf aber sei der bereits versprochene Elektro-Bus. Der Siebensitzer, dessen Anschaffung von der Aktivregion Innere Lübecker Bucht mitfinanziert wird, soll flexibel unterwegs sein. Am Steuer sitzen elf Ehrenamtler aus Sarkwitz.

Von Christina Düvell-Veen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Projekt interkommunales Gewerbegebiet verzögert sich weiter. Den ersten Spatenstich wird es laut Entwicklungsgesellschaft Ostholstein (Egoh) frühestens Ende 2018 geben. Die Planung habe überarbeitet werden müssen und Förderrichtlinien hätten sich inzwischen geändert.

12.10.2017

Die Gesamtheit des Lebens Jesu musikalisch darzustellen – keiner geringeren Aufgabe stellte sich Georg Friedrich Händel, als er im Jahre 1741 binnen 24 Tagen die Partitur „Messias“ schrieb. Das Oratorienkonzert war nun in Neustadt und tags darauf in Oldenburg zu erleben.

12.10.2017

Sabine Axt vom Projekt Frau & Beruf Ostholstein bietet von Oktober an auch in der Gemeinde Bosau Beratungen für Frauen an. Am Donnerstag, 19. Oktober, am 23. November und am 7. Dezember steht sie jeweils von 9 bis 13 Uhr für Beratungsgespräche im Verwaltungsgebäude in Hutzfeld, Hauptstraße 2, im Sitzungsraum im ersten Stock zur Verfügung.

12.10.2017
Anzeige