Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Mordprozess: Vierjähriger Sohn der Angeklagten soll aussagen
Lokales Ostholstein Mordprozess: Vierjähriger Sohn der Angeklagten soll aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 08.07.2016
Am Freitag wurde vor dem Landgericht Lübeck die Pflegemutter der beiden Söhne der Kabelhorsterin und des getöteten Vaters gehört. Quelle: Peer Hellerling
Anzeige
Kabelhorst/Lübeck

Weitere Beweisaufnahmen statt Plädoyer der Verteidigung: Der Mordprozess von Kabelhorst zieht sich weiter hinaus. Gestern sagte die Pflegemutter der beiden gemeinsamen Söhne (2 und 4) von der Angeklagten und dem Ermordeten vor dem Landgericht Lübeck aus, was zu weiteren Zeugenbefragungen führt. Der ältere der beiden Söhne soll kommende Woche womöglich selbst aussagen. Der 43-jährigen Angeklagten wird zur Last gelegt, am 22. Oktober letzten Jahres ihren Ehemann heimtückisch im Schlaf ermordet zu haben. Jean-Claude T. (58) erlag den Folgen der 14 Messerstiche an Kopf, Hals und Bauch.

Gestern wollte Richter Christian Singelmann von der Pflegemutter erfahren, ob die beiden Söhne Aussagen zu den Eltern oder der Tat gemacht hätten. Diese sagte aus, der ältere Junge habe Dinge gesagt wie: „Papa hat Aua.“ Oder: „Papa ist nicht aufgewacht. Die Polizei ist gekommen und hat ihn in den Himmel gebracht.“ Während die Zeugin dies sagte, blickte die Angeklagte regungslos nach unten. Die Pflegemutter berichtete von weiteren Aussagen des Kindes wie: „Papa hat Mama geschlagen.“ Und: „Mama hat gesagt, sie wollte das mit Papa nicht.“

Als Richter Singelmann fragte, wie gut der ältere Sohn erzählen könne, antwortete die Zeugin: „Er ist sprachlich auf dem Niveau eines Dreijährigen.“ Ob sie sich vorstellen könne, dass der Junge vor Gericht aussagt? Pflegemutter: „Das weiß ich nicht.“ Dies soll nun mit Hilfe des Jugendamtes geprüft werden. Möglicherweise soll auch der Kinderarzt, der mit den beiden Söhnen wöchentlich zu tun hat, vor Gericht gehört werden.

Ebenfalls noch nicht abgeschlossen ist das psychiatrische Gutachten der Sachverständigen Dr. Christine Heisterkamp. Denn der Verteidiger, Rechtsanwalt Dr. Stefan Tripmaker, wies auf aktuelle Begebenheiten aus dem Frauenvollzug hin, wonach die Angeklagte häufig Selbstgespräche führe, im Kreis ginge, mit den Fingernägeln an der Zellenwand kratze und komische Laute von sich gebe. Er sprach von einer möglichen sogenannten „seelischen Abartigkeit“ und Bewusstseinsstörung, die sich auf die Schuldfähigkeit auswirken könne. Daher wolle er zwei Zeugen aus dem Frauenvollzug hierzu laden.

Dem entgegneten Staatsanwalt Niels-Broder Greve und Rechtsanwalt Andre Vogel, der die beiden kleinen Söhne des Ehepaars als Nebenkläger vertritt, dass die Sachverständige Dr. Heisterkamp die Angeklagte ausreichend begutachtet hätte. Richter Christian Singelmann bat jedoch Heisterkamp darum, diese aktuellen Beobachtungen in ihre Expertise einfließen zu lassen und nochmals mit der Angeklagten zu sprechen.

Die nächsten Verhandlungstage sind Freitag, 15. Juli (9 Uhr), Montag, 8. August (10.30 Uhr) und Mittwoch, 17. August (9 Uhr). Sollte der vierjährige Sohn der Angeklagten am 15. Juli aussagen, würde dies nicht öffentlich geschehen.

Peter Mantik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Kilogramm Marihuana und 1000 Euro Bargeld haben Polizisten in der Nacht vom MIttwoch auf Donnerstag bei Wohungsdurchsuchungen in Ostholstein und Lübeck sichergestellt. Wie die Polizei mitteilte, wurden außerdem sechs Verdächtige vorläufig festgenommen.

08.07.2016

„Alter schützt vor Jugend nicht“ heißt das Theaterstück, das die Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums aufführen.

07.07.2016

Dieses Wochenende Spektakel in Großenbrode – Höhenfeuerwerk und Public Viewing.

07.07.2016
Anzeige